zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

24. September 2017 | 03:20 Uhr

KiTa Heidgraben : Betreuung in Randzeiten nimmt zu

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

In ihrer jüngsten Sitzung nahmen die Mitglieder des Ausschusses für Gesundheit, Sozialwesen und Kindergarten einen ausführlichen Bericht der Kindergartenleiterin Ute Junge zur Belegung von KiTa und Krippe im ab August beginnenden Kindergartenjahr 2015/2016, zum Stundenbedarf und Personaleinsatz sowie zur bisherigen Neugestaltung des Kindergartenaußengeländes entgegen.

shz.de von
erstellt am 23.Jun.2015 | 17:58 Uhr

Für das neue Kindergartenjahr sind 86 Kinder angemeldet. Davon werden 18 Kinder die Schulkindergruppe „Sonnenblumengruppe“ (8.30 bis 12.30 beziehungsweise 14 Uhr) besuchen, 19 Kinder die Schneeglöckchengruppe (8.30 bis 14 Uhr), 19 Kinder die Gänseblümchengruppe (8.30 bis 14 Uhr) und 18 Kinder die Löwenzahngruppe (Kernzeit: 8.30 bis 12.30 Uhr). Zehn Kinder werden in der Krippe „Zwergenstübchen“ (Kernzeit: 8 bis 14 Uhr) betreut.

Frühbetreuung wird im Elementarbereich von 7 bis 8.30 Uhr angeboten, in der Krippe von 7 bis 8 Uhr, Nachmittagsbetreuung im Elementarbereich und in der Krippe von 14 bis 16 Uhr. In den Elementargruppen können im Laufe des Kindergartenjahres noch Kinder aufgenommen werden, in der Krippe sind alle Plätze belegt. Aktuell stehen 21 Kinder auf einer Warteliste für einen Krippenplatz. „Wir können den Eltern nur schwer sagen, wann sie mit einem Platz rechnen können. Die Warteliste umfasste sogar 28 Namen. In sieben Fällen haben wir jedoch bereits eine Absage erteilt, da die Kinder im Falle der Möglichkeit eines Platzes dann schon drei Jahre alt wären und ja dann in den Kindergarten kommen“, erläuterte KiTa-Leiterin Ute Junge die Situation und machte deutlich, dass die Nachfrage nach Krippenplätzen und auch die Nachfrage nach Kinderbetreuung bis 16 Uhr weiter steigt.

„Wir müssen sehen, wie sich das durch den Bezug des Neubaugebietes weiter entwickelt und dann entscheiden, ob wir umstrukturieren oder anbauen“, so die Reaktion von Bürgermeister Udo Tesch. Mit fast 500000 Euro im Jahr bezuschusst die Gemeinde den Betrieb des unter ihrer Trägerschaft stehenden Kindergartens mit Krippe.

Im neuen Kindergartenjahr werden 13,5 Mehrstunden in der Woche in den Randbetreuungszeiten zu leisten sein, kündigte die KiTa-Leiterin an. Da die Sonnenblumengruppe im kommenden Kindergartenjahr jedoch nur einzügig läuft, sind Stunden frei geworden. „Da viele Kolleginnen erhebliche Überstunden haben, wollen wir versuchen, im neuen Kindergartenjahr die Überstundenzahl abzubauen“, so Ute Junge. Unterstützung soll es beim KiTa-Mittagstisch durch eine Kraft auf 450-Euro-Basis geben, die auch in der Schulmensa eingesetzt wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert