Leichtathletik : Bestzeiten auf Helgoland

4102504_800x525_53a3221ae26f9.jpg
1 von 2

Michael Fischer, Pinneberger Kreisschulsport-Beauftragter, hatte am vergangenen Sonnabend eine besonders schöne Aussicht: Beim Finale des 13. Schulstaffel-Marathons auf Helgoland war er auf dem „Roten Felsen“ in Höhe der „Langen Anna“ als Streckenposten positioniert. „Die steife Brise auf dem Oberland machte einigen doch sehr zu schaffen“, berichtete Fischer. Der Appener war „sehr zufrieden“ mit dem Abschneiden der sieben Pinneberger Schul-Teams (einschließlich zwei Helgoländer Mannschaften), die auf Deutschlands einziger Hochseeinsel gestartet waren.

shz.de von
19. Juni 2014, 19:42 Uhr

Die Pinneberger Johannes-Brahms-Schule kam als Siebter in die Top-Zehn. Gute Platzierungen erreichten auch die Johann-Comenius-Schule aus Thesdorf sowie das Wolfgang-Borchert-Gymnasium (Halstenbek) bei seiner Insel-Premiere. Dieses Trio war beim Pinneberger Kreisentscheid schneller als das Team des Uetersener Ludwig-Meyn-Gymnasiums, das deshalb nicht nach Helholand fuhr. Von 250 Schul-Teams aus Schleswig-Holstein qualifizierten sich 50. Jeweils acht Akteure (drei Schüler/innen, ein Lehrer und ein Elternteil) teilten sich die Strecke von 42,195 Kilometern.

„Bei strahlend blauem Himmel schickte Inselbürgermeister Jörg Singer die Sportler mit einem Typhon auf die sehr anspruchsvolle Inselrunde“, berichtete Siegfried Konjack (Elmshorn), der die Veranstaltung moderierte. „Trotz widriger Umstände im Vorfeld war es ein überaus gelungenes Finale des 13. Schulstaffel-Marathons“, betonte Chef-Organisator Klaus Jens. Wegen schwerer Sturmschäden im Oktober 2013 an der Helgoländer James-Krüss-Schule mussten 150 der teilnehmenden 400 Sportler/innen in der Nordseehalle übernachten und verpflegt werden. „Nach einer kurzen Nacht – vorher gab es noch die Nudelparty und eine gelungene Unterhaltungsshow – klappte dank der Disziplin der Schüler, Lehrer und der helfenden Insulaner alles hervorragend“, lobte Jens.

Viele Tagesgäste an der Strecke applaudierten und motivierten die Akteure. Der Kieler Staatssekretär Dirk Loßack, der zum zweiten Mal das Helgoländer Team verstärkte, lobte die Veranstaltung in höchsten Tönen. Das Johanneum aus Lübeck triumphierte mit 3:05:39 Stunden bei den weiterführenden Schulen bereits zum sechsten Mal. Gewinner bei den Grundschulen war erstmals die Heinrich-Rantzau-Schule aus Bad Segeberg in 3:22:51 Stunden. „Die gute Vorbereitung der Läufer zeigte sich in der Ergebnisliste, da jeweils die ersten sieben Teams die Zeiten vom Vorjahr deutlich unterboten“, berichtete Konjack. Nach einer stimmungsvollen Siegerehrung und mit vielen neuen Eindrücken traten die 400 Sportler/ innen die Rückreise nach Büsum mit MS „Funny Girl“ und „Lady von Büsum“ an.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert