zur Navigation springen

Erklärungen zu einem sensiblen Thema : Bestattungsvorsorge ist sinnvoll

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Was beinhaltet ein Bestattungsvorsorgevertrag? Warum sollte man eine Patientenverfügung haben? Welche Bestattungsarten gibt es? Antworten auf diese und weitere Fragen hat der Uetersener Bestattungsunternehmer Andreas Hinrich gegeben. Er war auf Einladung von Vorsitzendem Uwe Staack zu Gast beim Seniorenbeirat. Hinrich stellte während des öffentlichen Treffens im Sitzungszimmer B des Rathauses das Thema Vorsorge in den Mittelpunkt.

„Es ist sinnvoll, einen Bestattungsvorsorgevertrag abzuschließen“, sagte Hinrich vor etwa 30 Zuhörerinnen und Zuhörern.

Zum einen kann man hier festlegen, wie die eigene Beerdigung gestaltet werden soll. Außerdem kann diese Art der Vorsorge helfen, die Belastung der Angehörigen im eigenen Todesfall zu verringern und ihnen schwierige Entscheidungen, die die Bestattung betreffen abzunehmen.

Der Referent riet den interessierten Senioren, einen Ordner mit allen wichtigen Unterlagen anzulegen, damit im Notfall alles zur Hand ist. „Das ist für die Angehörigen eine große Hilfe“, so die Erfahrung des Bestatters. Aus dem gleichen Grund empfahl er Ehepartnern oder Kindern eine Generalvollmacht auszustellen, damit sie – wenn es erforderlich ist – schnell alle Bankgeschäfte übernehmen können.

Der Fachmann legte seinen Zuhörern ferner nahe, sich zur finanziellen Absicherung der Beerdigung für eine Treuhandeinlage bei der Deutschen Bestattungsvorsorge Treuhand AG zu interessieren. „Das ist eine gute Sache“, fasste Hinrich zusammen. Im Anschluss informierte der Bestatter über die verschiedenen Arten einer Beerdigung. Seit Kurzem ist es in Uetersen möglich, sich für ein Erdgrab in Rasenlage zu entscheiden. „Diese Art der Bestattung stößt auf großes Interesse“, so Hinrich. Zum einen bietet diese Grabform die Möglichkeit der Sargbestattung, zum anderen ist ihr Pflegeaufwand gering.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Nov.2014 | 21:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert