zur Navigation springen

Uetersener Topf : Bescherung von Stadt und Sparkasse

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Für die Vertreter der 16 Vereine und Verbände, die kürzlich in das Hotel Mühlenpark gekommen waren, hat die Bescherung schon einige Wochen vor dem eigentlichen Fest begonnen. Denn diese Männer und Frauen gehörten zu den glücklichen Empfängern von Spenden in einer Höhe von insgesamt 10000 Euro.

Während eines gemütlichen Adventskaffees wurden die Spenden von Andreas Knappe, Direktor der Sparkasse Südholstein, und Ulrike Kasprick, Leiterin der Uetersener Sparkassenfiliale, verteilt.

Die Tradition dieser Spendenausschüttung reicht zurück bis in das Jahr 1971, als die damalige Kreissparkasse Pinneberg und die Spar- und Leihkasse der Stadt Uetersen fusionierten. Alle Jahre wieder ergießt sich seither ein warmer Geldregen über jene Vereine, die sich im abgelaufenen Jahr in besonderem Maße in und für ihre Stadt engagiert haben. „Sie alle, die wir heute für ihr ehrenamtliches Wirken belohnen, engagieren sich Tag für Tag für andere, für die Gemeinschaft in Ihrer Stadt. Sie sind freiwillig, in Ihrer Freizeit und unentgeltlich in fast allen gesellschaftlichen Bereichen der Kommune tätig. Ohne Sie wäre die Gemeinschaft in dieser Stadt ärmer und weniger menschlich“, formulierte Direktor Knappe. Die folgenden Empfänger konnten sich über Spenden in Höhe von 500 bis 1000 Euro freuen: Arbeiter-Samariter-Bund, Arbeiterwohlfahrt, Blaues Kreuz Begegnungsgruppe-Handicap, Bund der Ruhestandsbeamten, Chorknaben Uetersen, DLRG, Förderverein Museum Langes Tannen, Freiwilligenforum Uetersen, Landsmannschaft der Ost- und Westpreußen, Männerchor Uetersen von 1888, Seniorengruppe Uetersen im Deutschen Hausfrauen-Bund, Uetersener Liedertafel, Uetersener Tafel, Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr und der Verein zur Erhaltung ostdeutschen Kulturgutes.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Dez.2012 | 21:36 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert