zur Navigation springen

Heidgrabener Grundschule : Bereicherung: Offener Ganztag

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Heute beginnt nach den Osterferien auch für die 121 Heidgrabener Grundschüler wieder der Schulalltag und für 80 von ihnen die Teilnahme am Offenen Ganztag.

Neun Kurse – Ballspiele, Basteln und Handarbeit, Malen und Zeichnen, Rugby, Schulgarten, Theater, Tischtennis, Turnen und Umgang mit dem Pony sowie Aktivitäten in der Spiel- und Spaßgruppe – werden angeboten. „Im ersten Schulhalbjahr hatten wird acht Kursangebote und 70 Kinder im Offenen Ganztag. Es hatte sich herumgesprochen, wie zufrieden die Kinder und Eltern sind. Und so wurden im zweiten Halbjahr zehn Kinder mehr angemeldet“, freuen sich Schulleiterin Ingeborg Liebich und Koordinatorin Katrin Neu über das Interesse und die positiven Auswirkungen des Offenen Ganztags auf das Sozialverhalten der Kinder. „Der Offene Ganztag bringt Kinder unterschiedlicher Klassenstufen zusammen. Sie lernen sich besser kennen und nehmen sich aus einer ganz anderen Sicht wahr. Und das sorgt im Schulalltag für mehr Ruhe und ein besseres Miteinander“, betont Ingeborg Liebich. Sie freut sich, wie gut die sowohl für den Offenen Ganztag angestellten beziehungsweise auf Honorarbasis tätigen Kräfte als auch Ehrenamtliche an einem Strang ziehen. Ein wichtiger Bestandteil des Offenen Ganztags ist die Versorgung der Kinder mit einem abwechslungsreichen und gesunden Mittagessen. 90 Prozent der Teilnehmer des Offenen Ganztags nehmen am Mittagessen, das im ehemaligen Raum der Betreuungsklasse gereicht wird, teil. Und so lassen sich täglich etwa 40 Kinder in der Maja-Gruppe (Erst- und Zweitklässler) und in der Willi-Gruppe (3. und Viertklässler) das Essen schmecken, das bei dem Gemeinschaftsverpfleger Apetito als Tiefkühlware geordert und von den geschulten Mensa-Mitarbeiterinnen Nicole Bade, Petra Westerbeck und Esther Ende in zwei Dampfgarern zum Essen vorbereitet wird. Geachtet wird auf ausgewogene Ernährung und vergeben werden Sternchen an Kinder, die Gemüse, was ihnen vorher fremd war, probieren und ihre Portionen aufessen. Einmal in der Woche gibt es meist von den Mensa-Frauen selbst hergestellten Nachtisch und Kinder, die fünf Sternchen „gesammelt“ haben, dürfen sich über einen Extra-Nachtisch freuen. „Das Mensa-Team achtet auf die Ernährungs- und Essgewohnheiten der Kinder, auf Tischsitten und das richtige Decken des Tisches“, so Katrin Neu. Als Schulsozialarbeiterin und gemeinsam mit Susanne Ziemer Koordinatorin des Offenen Ganztags schaut sie jeden Tag auch beim Mittagessen vorbei. Bevor die Kinder nach dem Essen Kurse oder die Spiel- und Spaßgruppe besuchen, erledigen viele von ihnen unter Aufsicht im Hausaufgabentreff oder unter professioneller Betreuung in der Hausaufgabenhilfe ihre Schularbeiten.

Dank an Sponsoren für Pony-Projekt / Weitere Unterstützer willkommen

Dank der in Heidgraben ansässigen Firma Helling konnte in der zweiten Schuljahreshälfte im Offenen Ganztag der Grundschule das Projekt „Umgang mit dem Pony“ im Heidgrabener Stall Renschler angeboten werden. Acht Kinder, die im Bereich Motorik und Sozialverhalten Unterstützung brauchen, nehmen daran teil und sammeln dort Erfahrungen, die für ihre Entwicklung förderlich sind. „Auch die Eltern der Kinder beteiligen sich mit einem finanziellen Beitrag, aber ohne das Sponsoring der Firma wäre das Projekt nicht möglich. Wir danken sehr für diese Unterstützung“, so Schulleiterin Ingeborg Liebich. Auch dem Sportverein, einem Projekt-Partner im Offenen Ganztag, dankt Ingeborg Liebich. Denn bei schlechtem Wetter fahren Sportvereinsmitglied und Schulsozialarbeiterin Katrin Neu beziehungsweise eine Mutter, die bei dem Projekt ehrenamtlich hilft, die Kinder im Sportsvereins-VW-Bus zum Stall Renschler. Bei gutem Wetter radeln die Kinder dorthin. Für das kommende Schuljahr gibt es bereits eine Warteliste für das Projekt.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Mai.2014 | 21:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert