Fußball : Benefiz: Rund 400 Besucher

Ein Benefiz-Fußballturnier am Mittwoch im Haseldorfer Schlosspark- Stadion hat rund 400 Besucher angelockt. Sie wollten nicht nur zwei spannende Spiele sehen, sondern auch das Hamburger Kinderhospiz „Sternenbrücke“ unterstützen, in dem Jungen und Mädchen leben, die so schwer erkrankt sind, dass sie bald sterben werden. Sämtliche Erlöse des Abends gingen direkt an die soziale Einrichtung: angefangen von den Eintrittsgeldern und den Getränkeeinahmen, bis hin zu kleinen Spenden für einen ärztlichen Vor-Ort-Check und ein Glücksradspiel. Die Höhe der Spenden stand gestern noch nicht fest. Die Organisatoren waren Maren Plüschau und Angela Schuldt. Die engagierten Frauen stellten nicht nur für diesen Abend ein vielfältiges Programm auf die Beine, sondern hatten im Laufe des Jahres schon mehrere Benefiz-Veranstaltungen in der Region organisiert, Vereine angesprochen und alle möglichen Hebel in Bewegung gesetzt, um Geld für das Kinderhospiz zu sammeln. So richteten sie einen Handwerker- und einen Landfrauenmarkt aus.

shz.de von
05. Juli 2012, 20:31 Uhr

Maren Plüschau arbeitet bereits seit fast drei Jahren ehrenamtlich für die „Sternenbrücke“ und auch Angela Schuldt erzählte, sie sei schon lange erfüllt von dem Gedanken, dem Kinderhospiz helfen zu wollen. Dieses Mal konnten sie dank der Unterstützung von Kasemir Koopmann und Detlef Kebbe zwei Fußballspiele und sogar einen Besuch von HSV-Clubmanager Bernd Wehmeyer organisieren.

Die Veranstaltung begann um 18 Uhr mit einem Spiel zwischen dem TV Haseldorf und dem SV Halstenbek-Rellingen. Vor Beginn des zweiten Spiels, in dem die Zweiten Herren des HSV gegen die Ersten des SVHR spielten, begeisterte die Haseldorfer Liedertafel mit Gesängen wie „Mein Schleswig-Holstein“ und „Wir lieben die Stürme“. Anschließend bedankte sich Christiane Schüddekopf, Pressesprecherin der „Sternenbrücke“, bei allen Beteiligten und betonte, wie wichtig Spenden für das Hospiz seien. Auch Uwe Schölermann, Bürgermeister von Haseldorf und Schirmherr der Veranstaltung, hielt eine kleine Rede und die erste Vorsitzende des TV Haseldorf, Martina Strinz, berichtete von den Erfolgen und Plänen der Benefizaktion „Haseldorf bewegt“. Schließlich hielt Bernd Wehmeyer eine kurze Ansprache und überreichte dem Hospiz einen von den HSV-Spielern signierten Fußball sowie ein Trikot, welche anschließend zugunsten des Hospizes versteigert wurden. In der Halbzeitpause des zweiten Spiels traten die Turnmädchen des TVH mit einer Vorführung auf. Die Haselauer Ärztin Dr. Susanne Faas-Ramm berichtete von dem Projekt „Hoffnung für Tonia“ und rief zu der Typisierungsaktion am Sonnabend, 14. Juli, in der Turnhalle Haseldorf auf (wir berichteten). Bereits am Sonnabend, 27. Oktober, findet der nächste Benefiz-Termin für das Kinderhospiz „Sternenbrücke“ statt: Im Moorreger Schulzentrum soll ein Konzert aufgeführt werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert