zur Navigation springen

Weihnachtsmarkt der Kulturgemeinschaft : Beliebter Treffpunkt am 2. Advent

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Auch wenn der Weihnachtsmann nicht auf dem Weihnachtsmarkt der Kulturgemeinschaft vorbeischaute, sondern seine „Geschenke“ auf einem großen, von der Kulturgemeinschaft restaurierten Schlitten, vor dem Heimathaus abgelegt hatte, kamen die jüngsten Besucher des Marktes auf ihre Kosten. Der ehemalige Kuhstall des Ostermannschen Hofes war in eine gemütliche Adventsstube verwandelt worden, in der Hannelore Körner und Ingrid Czepluch den Kindern Adventsgeschichten vorlasen und mit ihnen sangen. Auch Eltern und Großeltern nahmen gerne unter dem Tannenbaum Platz, hörten eine Weile mit zu oder malten mit ihren Kindern Adventsbilder.

shz.de von
erstellt am 08.Dez.2013 | 21:37 Uhr

Trotz des nicht adventlichen Wetters hatten sich zahlreiche Besucher beim nunmehr vierten Adventsmarkt der Kulturgemeinschaft eingefunden. Diesmal konzentrierte sich der Markt direkt vor und im Heimathaus. In den Vorjahren waren die Vorlesestube und Cafeteria in der Scheune eingerichtet worden.

Nun trafen sich die Besucher in Zelten vor dem Heimathaus zum Klönen bei Gulaschsuppe, Würstchen und Getränken. Die Cafeteria-Tische standen in der Diele, in Nachbarschaft zu den Ständen der Aussteller von Jos Hobbymarkt. An den Ständen wurde Adventliches und unterschiedlichste Hobbykunst angeboten. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit zum Kauf von Geschenken und machten im Anschluss daran eine Kaffeepause in der Kulturgemeinschafts-Cafeteria. Die Auswahl an Kuchen und Torten war groß. Wie gewohnt waren die Ehrenamtlichen in der Vorbereitung sehr fleißig gewesen.

Viel Zeit und Enthusiasmus steckten die Mitglieder der Kulturgemeinschaft auch diesmal wieder in die Ausrichtung des kleinen Weihnachtsmarktes, den sie vor vier Jahren an historischer Stelle etabliert hatten, um ein bisschen „Weihnachtsmarkt-Stimmung wie früher“ aufkommen zu lassen. Nun könnte es aber sein, dass zum letzten Mal dazu eingeladen wurde und die Kulturgemeinschaft ihre Präsenz auf dem Weihnachtsmarkt der Freien Wohlfahrtsverbände wieder mehr in den Vordergrund rückt.

„Wir sind am Überlegen, wie wir unsere ehrenamtlichen Kapazitäten einsetzen, denn nächstes Jahr richten wir ja auch wieder ein Wein- und Sommerfest aus und das Ernte-Dankfest auf dem Möllnhof wird auch von Jahr zu Jahr umfangreicher“, so der Erste Vorsitzende Harald Schulz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert