zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

14. Dezember 2017 | 16:54 Uhr

Eingesetzt : Beirat für die Leibniz-Schule

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die private Leibniz-Schule holt sich externe Berater: An der Spitze eines neu eingerichteten Beirats, der für die drei Schulstandorte Elmshorn, Hitzhusen und Weddelbrook zuständig ist, steht der Gründungskanzler der Kühne Logistics University in Hamburg, Reimer Palte, der der Schule bereits seit einiger Zeit als Berater und Mediator zur Seite steht. „Der Beirat wird die Schule nach innen und außen vertreten, zum Beispiel bei Veranstaltungen und Podiumsdiskussionen, sowie Kontakte in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik vermitteln“, sagte Geschäftsführer Egon Boesten.

shz.de von
erstellt am 13.Okt.2015 | 19:01 Uhr

Das neue Gremium besteht aus fünf Mitgliedern: Neben Reimer Palte gehören ihm der Bremer Bildungsforscher und Neurobiologe Professor Gerhard Roth, der Kieler Professor Henning Wode, zu dessen Spezialgebiet der frühkindliche Sprachenerwerb zählt, sowie die beiden Elmshornerinnen Brigitte Caspers-Merse und Carin Hilmer-Brenzinger an. Zu ihren Aufgaben wird weniger das operative Geschäft des Unternehmens, sondern vielmehr die strategische Ausrichtung gehören. „Der Beirat wird die Schulleitung in pädagogischen, medialen und wissenschaftlichen Fragen beratend begleiten“, sagte Egon Boesten.

Dass die Schule mit der Einsetzung des Gremiums auf die Negativ-Schlagzeilen der Schule im vergangenen Jahr reagiert, verneinte Boesten gestern. „Diese Idee hatten wir schon vorher“, sagte er. Der Schulleitung sei es darum gegangen, die Lehr- und Lernergebnisse zu optimieren und ständig weiter zu entwickeln. „Dazu brauchen wir den Kontakt zu Wissenschaftlern, die Zugang zu den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen haben und uns helfen, diese umzusetzen“, sagte der Geschäftsführer der Schule.

Die Mitglieder des Gremiums arbeiten nach Aussage von Egon Boesten ehrenamtlich und werden sich bis zu zwei Mal im Jahr treffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert