zur Navigation springen

Kinderchöre in Aktion : Beim „Froschkönig“ mehrfach brilliert

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Viele Wochen haben sie geprobt, die Kinderchöre der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde „Am Kloster“. Am Wochenende konnten die Mädchen und Jungen endlich zeigen, was in ihnen steckt. Im Jochen-Klepper-Haus gab es zwei Aufführungen der Operette „Froschkönig“. Den Text schrieb Gabriele Timm, die Musik komponierte Rainer Bohm.

Weil die „Spatzen“, das sind die ganz kleinen Kinderchorkinder, an der Aufführung des Singspiels nicht beteiligt waren, hatte Kantorin Christiane Haar mit ihnen zwei geistliche Lieder einstudiert. Zunächst wurde „Kommt herbei, singt dem Herrn“ von Diethard Zils (Musik aus Israel) gesungen, anschließend „Singt Gott, unserm Herrn“, eine Volksweise aus Brasilien.

Anschließend durften die Kleinen Platz nehmen und gemeinsam mit dem zahlreich vertretenen Publikum hören, was die „Finken“ und die „Lerchen“ zu sagen hatten. Die Aufführungen fanden sowohl am Sonnabend als auch am gestrigen Sonntag statt. Christiane Haar würdigte dabei auch den Fleiß und die Zuverlässigkeit ihrer Sänger. Viele von diesen hatten am Sonnabend Schule, beziehungsweise hatten sich aktiv am Geburtstag der Ludwig-Meyn-Schule beteiligt. Die Leistung der jungen Sänger, die zuweilen sogar solistisch in Aktion traten, muss jedoch auch für sich gewürdigt werden. Es waren sehr harmonische Aufführungen, der freundliche Applaus war Ausdruck dafür. Doch alleine vom Applaus können die Kosten, die bei einer solchen Aufführung anfallen, nicht gedeckt werden. Daher freuten sich Kantorin und alle an dem Singspiel Beteiligten über die Spenden, die entgegengenommen werden konnten. Außerdem ist die Kantorin der Künzl-Tacchi-Stiftung dankbar, die den „Froschkönig“ finanziell begleitet hatten. Christiane Haar dankte auch ihren begleitenden Musikern, Sigrid Rudl-Kujus (Klarinette) und Tamami Kawase (Klavier).

zur Startseite

von
erstellt am 01.Sep.2013 | 21:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert