zur Navigation springen

Tasso gibt Tipps für : Beim Böllern an die Tiere denken

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nur noch zwei Tage, dann ist Silvester. Dann wird wieder geböllert. Zuletzt, zum Jahreswechsel 2014/15, zerplatzten in Deutschland mehr als 120 Millionen Euro am nächtlichen Himmel. Feuerwerk macht Spaß, verbreitet gute Laune. Von diesem Spektakel profitiert auch der, der nicht zündet. Zerplatzende Raketen leuchten weit.

Menschen können mit dem Silvesterlärm zur mitternächtlichen Stunde in der Regel etwas anfangen. Doch Haustiere wollen sich einfach nicht an das Knallen und Pfeifen gewöhnen. Für die Vierbeiner bedeutet Silvester purer Stress.

Davon kann „Tasso“, die Tierschutzorganisation aus Sulzbach, mehrere Lieder singen. Der Verein betreibt Europas größtes Haustierzentralregister. Jedes Jahr aufs Neue gehen Anfang Januar in der Notrufzentrale der Tierschutzorganisation vermehrt Vermisstenmeldungen ein: Verzweifelt schildern Hunde- und Katzenhalter, wie ihre Lieblinge inmitten des lauten und bunten Feuerwerks plötzlich Reißaus genommen haben und nun unauffindbar sind.

„Tasso“ hat für die UeNa-Leser fünf Tipps zusammengestellt, die helfen sollen, den Jahreswechsel für Haustiere erträglicher zu machen.

Wer seinen Vierbeiner vor unnötigem Stress schützen möchte, hat mehrere Möglichkeiten: Er sollte Fenster und Türen schließen, und die Rollläden herunterlassen. Je weniger Licht und Lärm nach innen dringen, umso besser.

Tierhalter sollten bei ihrem Tier bleiben oder ihm eine andere – ihm vertraute – Person während des Jahreswechsels an seine Seite stellen.

Achtung: Vermeiden sollten Tierhalter es, ihrem Vierbeiner die Möglichkeit des Hörens zu nehmen. Die Ohren zuhalten oder gar zu verstopfen führt dazu, dass es sich nur noch mehr aufregt.

Bereits einige Tage vor der Silvesternacht sollte mit der Vorbereitung auf den 31. Dezember begonnen werden: Besonders Haltern ängstlicher Hunde wird empfohlen, die Tiere rund um das Feuerwerk beim Gassigehen anzuleinen, da bereits vor und auch nach dem 31. Dezember Knaller gezündet werden.

Nicht zuletzt empfiehlt „Tasso“, die Tiere registrieren zu lassen. Sollte ein Vierbeiner trotz aller Vorsichtsmaßnahmen entwischen, ist die Chance so groß, es wieder zurückzubekommen.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Dez.2015 | 17:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert