zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. August 2017 | 00:07 Uhr

Investitionsbank : Bauboom im Kreis Pinneberg

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Experten der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IBSH) bescheinigen dem Kreis Pinneberg überproportional gute konjunkturelle Aussichten. „Hier ziehen viele Menschen hin, bauen und sanieren und gründen Unternehmen“, sagte IBSH-Vorstandsvorsitzender Erk Westermann-Lammers gestern vor Journalisten.

Die Investitionsbank, zu 100 Prozent im Besitz des Landes, ist das zentrale Förderinstitut in Schleswig-Holstein für die Bereiche Wohnungs- und Städtebau sowie Wirtschaft. Vor allem die Investitionen in Immobilien sind im vergangenen Jahr erneut deutlich gestiegen. Das geht aus der Statistik der IBSH für das abgelaufene Jahr hervor, die das Unternehmen gestern vorstellte.

„Die niedrigen Zinsen und die verbesserten Förderbedingungen im Sozialen Wohnungsbau haben dazu geführt, dass sowohl Privatleute als auch Wohnungsunternehmen kräftig investieren“, sagte Westermann-Lammers. Im Kreis Pinneberg stieg die Fördersumme im vergangenen Jahr von 85 auf 92 Millionen Euro und sichert der Region damit vor den Kreisen Segeberg, Stormarn und Steinburg den Spitzenplatz. Ebenfalls unangefochten auf Patz 1 liegt der Kreis Pinneberg, wenn es um die Zahl der Familien geht, denen die Bank zu einer Immobilie verhalf: 2014 waren es 739 von insgesamt 2139.

Als Partner der Landesregierung bei der „Offensive für bezahlbares Wohnen“ bewilligte die Investitionsbank Mittel für den Neubau von 159 Wohnungen, davon 128 Im Kreis Pinneberg (Elmshorn, Henry-Dunant-Ring, und Pinneberg, Am Drosteipark). Dazu kassierte die Stadt Elmshorn aus IB-Mitteln für die Städtebauförderung 3,9 Millionen Euro für den laufenden Stadtumbau.

95 Millionen Euro flossen im vergangenen Jahr in die Wirtschaftsförderung im Hamburger Umland. „Wir wollen dem Mittelstand in Schleswig-Holstein Investitionen ermöglichen und damit bestehende Arbeitsplätze sichern“, so Westermann-Lammers. Dabei lag der Schwerpunkt im vergangenen Jahr auf erneuerbaren Energien. Erfolgsschlager ist und bleibt der IBSH-Mikrokredit, der in einer Höhe von 3000 bis inzwischen 25000 Euro vergeben wird und Existenzgründungen befeuern soll. Insgesamt wurden in den Kreisen Pinneberg, Steinburg, Segeberg und Stormarn 18 Startups unterstützt. 2013 waren es noch zwölf.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Apr.2015 | 21:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert