zur Navigation springen

Ferienbetreuung im Offenen Ganztag : Bastelset und doch ganz individuell

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Herbstzeit ist nicht nur Erntezeit, sondern auch Drachenzeit. Und wieviel Freude es bereitet, selbst einen Drachen zu bauen und ihn dann im Herbstwind aufsteigen zu lassen, erlebten 21 Mädchen und Jungen in der Ferienbetreuung des Offenen Ganztags an der Johannes-Schwennesen-Schule.

Mit Walter Reimers, dem Zweiten Vorsitzenden des Drachenclubs „Flattermann“, hatten die Kinder nicht nur einen großen Drachenfan, sondern auch einen erfahrenen Drachenbauer zu Gast. Er hat 1988 den Drachenclub „Flattermann“ mit ins Leben gerufen. Seit Jahrzehnten lassen Vereinsmitglieder ihre selbst gebauten fantasievollen Drachen am Neujahrstag als Gruß in den Tornescher Himmel steigen und erzählen mit ihren Flugkörpern bei Drachenfesten Geschichten.

Mit den Ferienkindern des Offenen Ganztags an der Schwennesen-Schule baute Walter Reimers keine komplizierten Flugobjekte, sondern den klassischen Eddy-Drachen. Dafür war für jedes Kind ein Drachenbau-Set gekauft worden. Den „Drachenkörper“ aus reißfestem Kunststoff (Tyvek) bemalten die Kinder mit Ölkreide, Wachsmal- und Filzstiften großflächig nach Lust und Laune. Beim Zusammenstecken der Leisten und beim Anbringen des Drachenschwanzes und der Drachenschnur halfen Walter Reimers und die Mitarbeiterin im Offenen Ganztag Marion Duus-Kakoschke.

Sie war es auch, die Walter Reimers zu dem Ferienprojekt mit den Kindern einlud. Denn sie erinnerte sich daran, wie Walter Reimers bereits mit ihren Kindern, als diese einst die Johannes-Schwennesen-Schule besuchten, bei Aktionstagen Drachen baute und wie begeistert die Kinder waren. Auch diesmal waren die Teilnehmer begeistert. Nach etwa zwei Stunden hielt jedes Kind seinen ganz individuell gestalteten Drachen in der Hand. Bei frischem Wind wurde gleich auf dem Schulhof ausprobiert, ob denn die Konstruktionen sich auch in die Lüfte heben. Und das taten sie.

Doch das eigentliche Drachensteigen fand erst nach dem Mittagessen statt. Und zwar auf dem Sportplatz an der Klaus-Groth-Schule. Die meisten der 21 Kinder hatten zum ersten Mal selbst einen Drachen gebaut und sie durften sehr zufrieden mit ihren Ergebnissen sein. „Das hat viel Spaß gemacht“, sagte der neunjährige Jama. Er hat seinem Drachen ein Piratengesicht gegeben. „Die Drachen sind sehr stabil, die Kinder können lange Freude daran haben“, so Walter Reimers.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Okt.2015 | 20:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert