zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. Oktober 2017 | 20:18 Uhr

Schulprojekt : Basar mit edelsten Absichten

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Elf Schülerinnen und Schüler der Johannes-Brahms-Schule haben sich viel vorgenommen: Die 16- und 17-Jährigen organisieren selbstständig einen Frühlingsbasar, bei dem Unterstufenschüler selbst gebastelte Produkte verkaufen werden. Der gesamte Erlös soll der Diakonie Pinneberg für die Flüchtlingshilfe zugute kommen.

shz.de von
erstellt am 08.Mär.2016 | 21:34 Uhr

Am Dienstag, 22. März, wird es auf dem Frühlingsbasar allerhand Kreatives zu bestaunen geben. Von 15 bis 19 Uhr bieten die Schüler in der Außenstelle der Johannes-Brahms-Schule (Lindenstraße 14) Selbstgemachtes rund um das Thema Ostern an. Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt und bei einer Tombola gibt es viele tolle Preise zu gewinnen.

Die Veranstaltung ist ein Unterrichtsprojekt im Rahmen des Seminarfachs Event- und Projektmanagement. Bereits seit Anfang des Schuljahres sind die Schüler des Medienprofils mit der Organisation des Basars beschäftigt. Schnell stand fest: Die Schüler möchten mit ihrem Projekt Flüchtlinge in Pinneberg bei der Integration unterstützen.

Den Organisatoren war es wichtig, die Flüchtlinge aktiv mit einzubinden. Am Tag des Basars werden daher Flüchtlinge die Klassen besuchen, um sich mit ihnen auszutauschen. „So lernen die Schüler die Flüchtlinge kennen und wissen anschließend, wen sie unterstützen“, erläuterte Schülerin Nadine Kohlpoth.

Insgesamt nehmen zehn fünfte und sechste Klassen an dem Basar teil. Die Ideen für ihre Produkte entwickeln die Schüler selbst „Die Kinder waren sofort begeistert. Damit hatten wir gar nicht gerechnet“, berichtete Jan-Luca Feldgen. Um die Kinder zusätzlich anzuspornen, hat sich die Projektgruppe einen Wettbewerb ausgedacht: Die Klasse mit den meisten Einnahmen bekommt einen Preis.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert