zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. August 2017 | 00:22 Uhr

Nach Leerstand : Bald unterschriftsreif

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Dass die Drostei kein leichter Ort für die Gastronomie ist, musste schon der letzte dortige Restaurantbetreiber erkennen, wenngleich natürlich offen bleibt, woran es letztlich wirklich gelegen hat, dass Ende 2012 Schluss war mit dem Restaurant zur Landdrostei.

Seitdem jedenfalls sucht man nach einem Nachfolger, der den Restaurantbetrieb dort wieder aufnimmt. Diese Suche scheint nun aber vorbei zu sein, denn wie aus der Drostei zu hören ist, sind Verhandlungen mit einem Hamburger Gastronomen schon so weit gediehen, dass man kurz davor sei, die Verträge zu unterzeichnen. Das jedenfalls erklärte der Geschäftsführer der Drostei, Jens Bollwahn (kl. Bild). Alles wollte Bollwahn dann aber doch nicht verraten. Nur, dass der Gastronom selbst ein fertiges Konzept im Gepäck habe und sich die Karte auf die regionale Küche konzentrieren wird. „Wir sind guter Dinge, schon bald etwas Offizielles bekanntgeben zu können“, so Bollwahn.

Wie schon zuvor auch, wird es in dem täglich geöffneten Restaurant einen günstigen Mittagstisch geben, die Öffnungszeiten sollen sich aber überdies auch an den Veranstaltungen in der Drostei orientieren. Warum die Suche nach einem geeigneten Nachmieter so lange gedauert hat, liegt indes auf der Hand: Zum einen der angesichts der abgewohnten Räumlichkeiten hohe Investitionsbedarf, zum anderen hatte die Stiftung der Drostei ganz konkrete Anforderungen an das gastronomische Konzept, das man berücksichtigt wissen wollte. Natürlich war klar, dass man keine Systemgastronomie à la Schweinske, oder noch schlimmer, „McDonald’s“ im Keller der Drostei haben wollte. All das dauert aber noch eine ganze Weile und mit einer Eröffnung noch in diesem Jahr kann nicht gerechnet werden. Zu viele Renovierungsarbeiten sind in den Rämlichkeiten noch zu erledigen. Mit einer Eröffnung des neuen Restaurants rechnet Jens Bollwahn erst Mitte 2015.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Sep.2014 | 22:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert