Umweltausschuss : Bäume in Uetersen dürfen nicht gefällt werden

shz_plus
Da sie Schäden an ihren Grundstücken oder Häusern befürchteten, hatten mehrere Bürger die Fällung von Bäumen auf öffentlichem Grund beantragt. Nur in einem Fall, in dem es sich offenkundig um den falschen Standort für eine Linde handelte, wurde dem Antrag stattgegeben.

Da sie Schäden an ihren Grundstücken oder Häusern befürchteten, hatten mehrere Bürger die Fällung von Bäumen auf öffentlichem Grund beantragt.

Die Politiker beschließen einen Blühstreifen im Stadtgebiet.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
10. September 2018, 13:00 Uhr

Uetersen | Während einer Sitzung des Sozial- und Umweltausschusses im Rathaus Uetersen ist eine bienenfreundlichere Grünstreifenbepflanzung angestoßen worden. Außerdem befand das Gremium über Anträge von Anliegern ...

rsteeUne | äWhdern nreie ugStniz sde S-iolza udn cewssstUlshumesau mi shuaaRt eeUnestr sti neei eriennheuncieflrdbe Gubtpsenirangffzlüernen atnngsßeeo we.drno eAurdeßm enbadf sda iumrGem rübe rätAgen ovn egilAnrne fua nFleuglän vno nmuäBe auf eeniflömtfch .dunrG

Da ehir Fratonenik sweijle edi eheiclg dIee th,tena geletn DSP dnu FPD hrie Agäntre zmma.senu edBei ePntriea ühwnsecn enei nzp,uBngalef edi dne eneinB eeni gdunrnlgrahseugNa tl.firee „gneeW der eecilkteileitgPhfg driw eimrm hmre aurdfa ivezretch,t zanlnfeP zu snetez, edi nhbüel nud bvr,heünle nmSea atnsneze nud tälBert ewebafrn dun tdima tbierA ruehnrvcase. saD nsu eebguenmd rnGü arevtmr rmiem “e,rmh hißet se im PA-DFr,atgn end ihsnCtira ckuenL ,)o(otF esuen rgshürbcelie usduiehsmgscsitlA rüf ide aineeL,brl evoglr.te ei„D oFlneg ürf eünlBt heedcnbseu snenIkte sind vedrnigr,ae nedn edies nelzPafn dnis sgrhelaNnqeulu rüf ienenB nud ndaeer I.tesnekn eaDbi renfeüll ieesd snktIeen igwhtcei ikuoFnntne ni der ,aturN fau dei huac edr eshcnM eanneesgwi “.sit

iSrol-ekPiPtiDn A-nnIesal Wenhre z:eenträg Rln„uemndcih awr sconh ms,mcihl eabr h,Steortc iwe ejtzt rrleotvise ni ned etäGrn zu ,nseeh its conh ecsl“hm!rmi eDi tdSta llso hraed tmi mgetu lepsBeii ge.rvonahne oezolndaaiekSrmt nud lbeeiarL anetrnagteb, dei anlueVwgrt zu eabaufgrnte, ien pznteoK rzu sbeeeurVsrng dre ärdtiiiBvoets des öcfelhtfinen Grsün in tseeerUn zu rrb.eentaei bzgeenEoin loensl deästcihst äBafnclhcreh dun lreee eBeet eiows ,ehclso edi tmi cGrsieh hbnwseaec idn.s Bei npufgaezNunleenb seolnl üniftgk wnpBdlizeneeefenian ored rbneheieldiuenncf Wdilmeubnl ewdvrente n.ewder llAe iektFnoanr ohlcssens schi dem gshroalVc an.

Auf nrgnAueg nov esrBnriümtigere nerdAa nseHan S)P(D wdri riheuienlftBoa tSenfeia cdSehsem urz thenscnä gintshszussuscAu enagl,indee um dei ioierkltP üreb die chöeikgtleniM uz tbernea. tuatgSa ürwde red uaNb ,sdeepnn os e.anHsn

Da ies Seächdn na nreih ükrnGnustdce droe rHsuäne üb,etntehfecr enttha rmeeehr ügrBer ide nuälFgl onv emuäBn auf cmhtelniöfef unrGd entb.agtar rNu in neeim Fall, in mde es cshi uokfednifng mu den hlnfsaec tdSaornt frü neie Lnedi ahln,tdee euwdr dme grnAat .ettgeteansbg aD lfah se auch hnt,isc sdsa ine eeronefrbtf eüBrrg vor med hAsssucsu hsilnpercö ürf sad läeFnl nriee ltenaPa bra,w ndere heczsuirwunleW ni ide gssewruAiltenebna zu menie einleechhrb kedinstuehhgtaFccsie mi uHsa rgühfet e.htat Der aBum eis a,iltv ehßi es. rDe Asscuuhss lilw lsagenirdl frü,pbrüeen bo ads tgdiesznäu rAwrnentsbuehanmees getneeegi aumh,Szmaneßhtcn iew dsa trerhäeVn erd rRohe mti usfottsKf,n r.ftdhrüuhc

ufA eggnuArn rde SPD idwr eid lgwaunVtre b,pnerürfüe bo eid tdtSa panezrEatnufsnlzg onv Bmunäe ufa errnvtsigaüktdPcun nmeovehrn rd.af ingdruHrten si,t adss es edr daStt an Fälnech rfü atzsmurEäbe lnmeg.ta Die Idee is,t dass reBügnr der mBua fknietsoer tglsltee irdw dun sie hsci im Gneguegz lahvtrrgcei uz inere l„tN“hieflcztäi ricplfvne.eht

zur Startseite