zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

13. Dezember 2017 | 05:13 Uhr

Tarifstreit : Bäcker haben die Nase voll

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Bäcker im Kreis Pinneberg wollen keine kleinen Brötchen mehr backen: Wer in einer Bäckerei arbeitet, soll künftig mehr verdienen. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert ein Lohn-Plus von sechs Prozent. „Für einen Gesellen würde dies am Monatsende gut 130 Euro mehr bedeuten. Eine erfahrene Fachverkäuferin hätte dann rund 120 Euro zusätzlich auf dem Gehaltskonto“, sagt Christa Theinert. Darüber hinaus will die Branchensekretärin der NGG Hamburg-Elmshorn erreichen dass keiner, der in einer Bäckerei im Kreis Pinneberg hinter dem Verkaufstresen oder in der Backstube arbeitet, künftig weniger als 8,50 Euro pro Stunde verdient.

shz.de von
erstellt am 27.Jan.2013 | 19:36 Uhr

Mit ihren Forderungen stößt die NGG bei den Arbeitgebern bislang auf taube Ohren. „Schlimmer noch: Die Innung versucht gerade, die ganz dicke Keule herauszuholen und stößt damit allen Beschäftigten im heimischen Bäckerhandwerk regelrecht vor den Kopf“, sagt Christa Theinert. Statt ein akzeptables Angebot auf den Tisch zu legen, fordern die Arbeitgeber radikale Kürzungen: „Bei der harten Arbeit in der Nacht, am Wochenende und an Feiertagen – überall will die Innung Bäckern und Verkäuferinnen Zuschläge zusammenstreichen und auch noch mehrere Urlaubstage wegnehmen“, so die Branchensekretärin der NGG Hamburg-Elmshorn. „Geht es nach den Vorstellungen der Landesinnung Schleswig-Holstein, dann können einem Gesellen durch die geforderten Kürzungen bei den Nachtzuschlägen am Monatsende demnächst 30 Euro im Portemonnaie fehlen. Allein durch die gekürzten Sonntagszuschläge hätten viele Verkäuferinnen rund 30 Euro weniger in der Lohntüte“, erklärt Theinert. Die Arbeitgeber setzten derzeit alles daran, den Beschäftigten die Jobs im Bäckerhandwerk madig zu machen. „Wer in Bäckereien, Backshops und Backpavillons extrem früh oder spät Brot, Baguettes, Brötchen und Kuchen verkauft, der hat einen angemessenen Zuschlag verdient. Das ist nämlich ein hartes Brot“, sagt die NGG-Branchensekretärin.

Die Fronten seien verhärtet. Die Stimmung in den Backstuben werde schlechter. Dies sollten sich die Arbeitgeber bei der nächsten Tarifrunde am kommenden Donnerstag in Bad Bramstedt vor Augen führen. Die Arbeitgeber seien bislang am Verhandlungstisch „aufgegangen wie schlechter Sauerteig“. Sie setzten damit das Betriebsklima in den Backstuben und an den Ladentheken im Kreis Pinneberg leichtfertig auf’s Spiel, so Christa Theinert. Die einseitige Kündigung des Manteltarifvertrages durch die Arbeitgeber sei eine „reine Backstuben-Farce“. Ebenso wie das bislang von der Bäcker-Innung – neben der Streichliste – vorgelegte „Feigenblatt-Angebot“ einer Lohnanhebung, die ohnehin von der Inflationsrate wieder kassiert werde. Dies führe dazu, dass der Unmut unter den Beschäftigten in den Bäckereien weiter steige.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert