zur Navigation springen

Jahresversammlung : AWO-Ortsverein mit vielen Ideen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit der Eröffnung des MarktTreffs im Sommer vergangenen Jahres hat der AWO-Ortsverein weitere Räume zur Nutzung erhalten. Im gemütlich eingerichteten AWO-Treff fand nun auch erstmals die Jahresversammlung des Vereins statt.

shz.de von
erstellt am 20.Mär.2015 | 18:42 Uhr

„Wir freuen uns über diese Dependance und nutzen sie fleißig“, so AWO-Vorsitzende Marion Sörensen. Im AWO-Treff findet jeden letzten Donnerstag im Monat der Spiele-nachmittag, jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat das Handarbeiten und jeden Montagmorgen „Yoga auf dem Stuhl“ statt. Auch die neu gegründete Fahrradgruppe wird ab April jeden ersten Donnerstagnachmittag vom AWO-Treff aus ihre Radtouren unternehmen. „Durch das Yoga-Angebot und die Fahrradgruppe haben wir 17 neue Mitglieder gewonnen. Mit diesen Angeboten haben wir offenbar in eine Marktlücke gefunden“, berichtete Marion Sörensen den zur Jahresversammlung anwesenden Mitgliedern. Aktuell ist im AWO-Treff eine bereits zweite Bilder-Ausstellung zu sehen und hat Marion Sörensen eine Vitrine mit von ihr gesammelten Eulen-Figuren bestückt.

Die Vitrine und die AWO-Treff-Wände sollen für wechselnde Ausstellungen genutzt werden. Auch Lesungen und Hobbykunstbasare hat es bereits in den Räumen gegeben. Der nächste Basar ist kurz vor Muttertag geplant.

Auch die Vermietung des AWO-Treffs für andere, auch private, Veranstaltungen laufe gut, so Marion Sörensen. „Wir haben allerdings viel Arbeit damit und leider bleibt für uns nicht viel übrig, weil wir einen hohen Prozentsatz der eingenommenen Miete an die Gemeinde abführen“, machte Marion Sörensen die Unverhältnismäßigkeit von Aufwand und AWO-Nutzen deutlich. Große Resonanz verbuchen auch die AWO-Angebote Volkslieder-Singen jeden ersten Dienstag und Senioren-Gymnastik jeden Mittwoch im Gemeindezentrum, wie auch die Frühlings- und Herbstbasare unter AWO-Schirmherrschaft.

Auch die Unterstützung gemeindlicher Veranstaltungen und Ausfahrten, die Zusammenarbeit im AWO-Kleeblatt mit den Ortsvereinen Tornesch, Uetersen und Moorrege sowie die Unterhaltung der AWO-Spielstunde mit zwölf Zwei- bis Dreijährigen, die montags bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr professionell betreut werden, und sieben Kindern von eineinhalb bis zweieinhalb Jahren, die Montag- und Mittwochnachmittag in die AWO-Spielstunde kommen, gehören zu den Heidgrabener AWO-Angeboten für alle Generationen.

103 Mitglieder gehören aktuell dem Ortsverein an. Kassenwartin Cornelia Borchard-Jürgensen gab den Kassenbericht. Ihr wurde ausgezeichnete Kassenführung bescheinigt. Einstimmig wurde der Vorstand entlastet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert