Awo-Kleeblattfest : Awo-Kleeblatt feiert gelungenes Fest für die ganze Familie in Heidgraben

Vertreterinnen aus den vier Awo-Ortsverbänden Tornesch, Uetersen, Heidgraben und Moorrege zeigen die Awo-Herzen, die zum Awo-Symbol gehören und auch die Herzlichkeit, die auf dem Awo-Kleeblattfest herrschte, verdeutlichten.
Vertreterinnen aus den vier Awo-Ortsverbänden Tornesch, Uetersen, Heidgraben und Moorrege zeigen die Awo-Herzen, die zum Awo-Symbol gehören und auch die Herzlichkeit, die auf dem Awo-Kleeblattfest herrschte, verdeutlichten.

Ortsverbände Uetersen, Tornesch, Heidgraben und Moorrege feiern für einen guten Zweck.

shz.de von
05. Juni 2018, 16:00 Uhr

Heidgraben | Fröhlich und unterhaltsam für die ganze Familie ging es auch in diesem Jahr während des Awo-Kleeblattfestes zu. Die Ortsverbände Uetersen, Tornesch, Heidgraben und Moorrege bilden seit mehr als zehn Jahren das Awo-Kleeblatt und stellen mit jährlichem Wechsel des Austragungsortes gemeinsam dieses Familienfest für einen guten Zweck auf die Beine. Am Sonntag wurde auf dem Gelände des Heidgrabener MarktTreffs gefeiert. Der Erlös aus dem Verkauf von Würstchen, Kaffee, Kuchen, Eis, Cocktails und Waffeln wird je nach Einnahmen einem oder beiden Frauenhäusern im Kreis Pinneberg zugute kommen.

Etwa 20 Ehrenamtliche aus den vier Awo-Ortsvereinen trugen vor Ort zum Gelingen des Fests bei. So betreuten die Tornescherinnen den Cocktailstand und begeisterten die Besucher mit alkoholfreien und erfrischenden Mixgetränken. In der Cafeteria sorgten Helferinnen aus Uetersen und Heidgraben für das Wohl der Gäste. Das umfangreiche Kuchenbüfett war mit Kuchen und Torten aus allen vier Ortsvereinen bestückt worden. Darunter auch eine Marzipantorte, die das Awo-Kleeblatt symbolisierte und begeisterte Abnehmer fand. Waffeln wurden am Stand der Moorreger Helferinnen gebacken, die Heidgrabenerinnen boten Würstchen an. Eis gab es am MarktTreff-Stand.

Besucher aus der ganzen Region feiern mit

Vor und im Awo-Raum des MarktTreffs konnten die aus der ganzen Region gekommenen Besucher, darunter auch Flüchtlingsfamilien, gemütlich zusammensitzen, die kulinarischen Köstlichkeiten genießen und miteinander ins Gespräch kommen. Extra für den Besuch der Veranstaltung hatten sich die Schwägerinnen Hannelore Trieder aus Uetersen mit Enkeltochter Marla (5) und Sigrid Frei aus Heidgraben mit Enkelin Diana (4) verabredet. „Die Atmosphäre auf den Awo-Kleeblattfesten ist immer sehr schön. Es wird etwas für alle Generationen geboten und das Fest mit einem guten Zweck verbunden“, lobte Trieder und betonte, dass ihr Mann Klaus der Awo Uetersen bereits seit 50 Jahren angehört.

Vorbildhafte Initiative

Die landesweit vorbildhafte Initiative, dass vier Awo-Ortsverbände jährlich gemeinsam ein Familienfest ausrichten, wurde in diesem Jahr vom Landesverband mit einem Bungee-Trampolin und einem Schminkstand bereichert. Auf den vier Bungee-Trampolinen, über die weithin sichtbar Awo-Segel gespannt waren, herrschte stets reges Treiben. Nicht nur Kinder und Jugendliche hatten dort ihren Spaß, auch einige sportlich versierte Erwachsene probierten unter professioneller Anleitung und Sicherung Bungee-Sprünge aus. Der Schminkstand war ebenfalls stets dicht umringt und sowohl Kinder als auch Erwachsene ließen sich fantasievoll bemalen. Ein Torwandschießen für Kinder hatte das Awo-Kleeblatt selbst organisiert und dafür Preise zur Verfügung gestellt oder bei Sponsoren eingeworben.

Die Heidgrabener Awo-Vorsitzende Marion Sörensen freute sich über die Anwesenheit von Anna Jakobi vom Landesverband. Die Verbandsreferentin hatte das Awo-Kleeblatt im Vorwege der Veranstaltung mit der Erstellung von Flyern und Plakaten unterstützt. Auch der Vorsitzende des Awo-Kreisverbands Hans-Jürgen Damm war nach Heidgraben gekommen und beglückwünschte alle Initiatoren zu der gelungenen Veranstaltung. „Sie führen Jung und Alt zusammen und informieren, wie umfassend Awo-Arbeit ist“, würdigte Damm die Arbeit der Ehrenamtlichen.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen