zur Navigation springen

Jahresversammlung : AWO: Für alle Generationen da

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

In diesem Jahr begeht der AWO-Ortsverein sein 90-jähriges Bestehen. Es soll am 25. Oktober in einer Veranstaltung mit Musik, Programm, Ansprachen und kulinarischen Köstlichkeiten gefeiert werden.

shz.de von
erstellt am 12.Mär.2013 | 21:45 Uhr

Doch nicht nur, weil es die AWO vor Ort bereits neun Jahrzehnte gibt, ist Tornesch ohne AWO kaum vorstellbar. Denn überall, wo Hilfe im sozialen Bereich benötigt wird, ist die AWO zur Stelle. Und das „fachlich kompetent und perfekt“, wie der Erste Stadtrat Klaus Früchtenicht (SPD) in seinen Grußworten auf der Jahresversammlung des AWO-Ortsvereins betonte. „Ich muss immer wieder staunen, wie schnell die AWO gesellschaftliche Schieflagen und Probleme erkennt und anpackt. Auch vor Ort ist die AWO mit Lösungen stets schnell zur Stelle. Dafür möchte ich auch im Namen der Stadt herzlich danken“, so Klaus Früchtenicht. Er rief den anwesenden AWO-Mitgliedern und der Vorsitzenden Ilse Mettjes zu: „Tornesch braucht Sie!“

Den Auftakt zur Jahresversammlung, auf der auch der Ehrenvorsitzende des AWO-Kreisverbandes Uwe Mettjes sowie Martin Meers, Geschäftsführer AWO Bildung und Arbeit, in der Begegnungsstätte POMM 91 begrüßt wurden, bildete eine Aufführung von Kindern des AWO Bewegungskindergartens Merlinweg. Die Kleinen sangen und spielten Rolf Zuckowskis „Vogelhochzeit“ und wurden dafür mit viel Beifall bedacht. Wie eng der AWO-Ortsverein sowohl mit der älteren, als auch mit der jüngeren Generation verbunden ist, wurde einmal mehr in dem Jahresbericht deutlich, den Ilse Mettjes gab.

Ausführlich informierte sie die Mitglieder über die vielen Aktivitäten und Hilfen des Ortsvereins. „Ich denke, den Menschen gefällt, dass wir nicht nur Kaffee und Kuchen am Seniorennachmittag ausgeben, sondern vielen Menschen helfen und auch ganz besonders Kindern und Jugendlichen unter die Arme greifen“, sagte sie. So wird unter anderem seit ein paar Jahren Kindern aus den beiden AWO-KiTas, deren Eltern das Geld für einen Schwimmkurs nicht übrig haben, das Schwimmenlernen ermöglicht, wird für zwei Jungs der Jahresbeitrag im FC Union gesponsert und wurde 2012 für eine Erstklässlerin ein Schulranzen nebst neuen Schuhen für sie und ihre Schwester bezahlt. Dank AWO fuhren die künftigen Schulkinder der KiTa Merlinweg im vergangenen Sommer wieder in den Tierpark Hagenbeck und absolvierten die künftigen Erstklässler der KiTa Lüttkamp einen Selbstverteidigungskurs. Auch der Besuch einer Märchenoper vor Ort wurde gesponsert und die Tagesmüttereinrichtung „Wichtelhausen“ mit einer Spende unterstützt. AWO-Ortsverein: 217 Mitglieder Für die Senioren gab es die Spiele- und Kaffeenachmittage, Ausfahrten, einen Theaterbesuch, den Skatabend und ganz konkret die Unterstützung einer Seniorin, die dank AWO-Ortsverein weiterhin in ihren eigenen vier Wänden leben kann. 14 neue Mitglieder wurden im vergangenen Jahr gewonnen. Aktuell zählt der Verein 217 Mitglieder. Die Kassenlage ist gut, dem Vorstand wurde auf der Jahresversammlung einstimmig Entlastung erteilt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert