zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Dezember 2017 | 04:25 Uhr

Ehrenamtsprojekt : Auto für den letzten Wunsch

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Vom Standort in Elmshorn aus schickt der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) ab sofort einen Wünschewagen aus, um Menschen mit einer geringen Lebenserwartung ihren letzten großen Wunsch zu erfüllen. Das Ehrenamtsprojekt füllt eine Lücke und stößt nur wenige Wochen nach der offiziellen Indienststellung bei Betroffenen und ihren Angehörigen auf große Resonanz.

shz.de von
erstellt am 14.Jan.2016 | 19:57 Uhr

„Gerade in der letzten Lebensphase treten bei vielen Menschen besondere Wünsche in den Vordergrund“, sagte Marion Gaudlitz, Vorsitzende des ASB-Regionalverbandes Pinneberg-Steinburg. Da gehe es um einen letzten Urlaub am Meer, die Teilnahme an einer Familienfeier oder der Besuch eines Ortes mit einem besonderen Bezug zur eigenen Lebensgeschichte. Der ASB macht es möglich und hat zu diesem Zweck einen Krankentransportwagen umbauen lassen.

Er wurde wohnlicher und erinnert weniger an einen Krankenwagen mit dem bequemen Sitz für eine Begleitperson, dem Bett mit ansprechendem Bezug, dem Tragestuhl, der dezenten Lichtleiste, dem Kühlschrank und der Musikanlage.

„Die notwendigen medizinischen Geräte zum Beispiel zur Beatmung oder ein Defibrillator sind an Bord, wurden aber versteckt“, sagte Projektkoordinator Marco Wagner. Wer mit dem Wagen ein Ziel ansteuert, soll sich wohlfühlen und nicht das Gefühl haben, in einer mobilen Klinik unterwegs zu sein.

Finanziert wurde der 100000 Euro teure Wünschewagen aus ASB-Mitgliedsbeiträgen. Und auch den Unterhalt sowie die laufenden Kosten übernimmt der ASB und hofft dabei auf weitere Sponsoren. Die Begleiter werden speziell geschult, versehen den Dienst dann aber ehrenamtlich. Für den sterbenskranken Menschen und seine Begleitung ist das Angebot vollkommen kostenfrei. Auch die Organisation einer Fahrt übernimmt der ASB, etwa wenn bei einem Besuch der Kieler Förde eine Schiffstour zu buchen ist.

„In diesen Fällen sprechen wir mit den Unternehmen, ob wir die Fahrt kostenlos machen können“, sagte Marc Wagner. Der in Elmshorn stationierte Wünschewagen ist einer von bundesweit erst zwei und wird in ganz Schleswig-Holstein unterwegs sein. Nutzen kann das Angebot jeder, auch wenn er kein ASB-Mitglied ist (Telefon: 04121/4094140). Schirmherren sind Ministerpräsident Torsten Albig und Elmshorns Bürgermeister Volker Hatje.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert