zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. August 2017 | 04:47 Uhr

Handball : Auswärtssieg

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die 1. Frauen des Moorreger SV haben bei der SG Hamburg-Nord III am Sonntagabend einen 7:10-Halbzeitrückstand nach dem Wechsel zu einen 20:19-Sieg gedreht. Dabei wurde das Spiel nach einer 18:14-Führung (52. Minute) für Moorrege am Ende noch einmal knapp. Es bleibt weiter bei der „Momentaufnahme“ zweiter Tabellenplatz (15:3 Punkte, 9 Spiele) in der Landesliga. Das Maß aller Dinge ist der FC St. Pauli, der auch nach dem zehnten Spiel mit einer weißen Weste (20:0 Punkte) ganz oben steht und am 13. Januar beim MSV antritt.

Andree Buhse: „Die zweite Halbzeit war deutlich besser als die erste. Wir waren zuerst zu zahm in der Deckung. Hamburg-Nord hat unsere Abwehrschwächen sehr gut ausgenutzt und wir können uns erneut bei unserer Torfrau bedanken, dass sie uns immer wieder im Spiel gehalten hat. Die Mannschaft muss noch mehr Leidenschaft zeigen, dann können wir auch so ein Spiel gewinnen, wenn Timmann einmal einen nicht so blendenden Tag hat.“ Nach der nach Toren ausgeglichenen ersten Halbzeit (10:10) haben die 1. Frauen des TSV Uetersen beim Rellinger TV mit 24:17 Toren verloren.

In der ersten Halbzeit zeigte der TSV ein langsames Umschalten von Abwehr auf Angriff und ein teilweises schlechtes Rückwärtsverhalten. Eine Steigerung sollte nach der Pause kommen, doch die kam nur von Rellingen.

TSV-Trainer Ralf Gothe war nach dem Spiel maßlos enttäuscht von der Bereitschaft und Einstellung seiner Mannschaft.

Ein Wiedersehen gab es für die 2. Frauen des TuS Esingen mit den ehemaligen TuS-Spielerinnen Marina Abramova (jetzt Trainerin bei der SG Niendorf-Wandsetal III) und Susanne Maak beim Gastspiel am Sonntagabend am Sachsenweg. Bei der 15:18 (5:4) Niederlage wurden die „Freundschaften“ während der 60 Minuten allerdings zur Nebensache.

Für die Esingerinnen war die Niederlage besonders ärgerlich. Die Deckung stand gut, man hat lange geführt und wenig zugelassen, dann bereitete aber Susanne Maak nach ihrer Einwechselung dem TuS doch etliche Probleme. Sie konnte einige Treffer erzielen und dadurch das Spiel drehen. Durch Fehler in der TuS-Abwehr kamen die Gastgeberinnen dann zum Ende der Begegnung zu einfachen Toren aus dem Rückraum. Gute Noten beim TuS verdiente sich Caren Theophile durch vier Tore von der linken Außenposition. Am Sonntag kommt der FC St. Pauli (18 Uhr) nach Tornesch, da heißt es, die erwartete Niederlage in Grenzen zu halten.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Dez.2012 | 22:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert