Handball : Aufstieg auch für TuS II?

3694148_800x675_5123e4215b2e7.jpg

Die 1. Männer des TuS Esingen träumen davon, Hamburg-Liga-Vizemeister zu werden und den Aufstieg in die Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein zu schaffen. Sollte dies tatsächlich gelingen, könnten auch die 2. Esinger Männer aufsteigen: Ihnen könnte zum Sprung in die Hamburg-Liga unter Umständen sogar schon ihr derzeitiger dritter Platz in der Landesliga genügen, da der TSV Ellerbek IV nicht aufstiegsberechtigt ist (die 2. Ellerbeker Männer spielen bereits in der Hamburg-Liga).

shz.de von
19. Februar 2013, 21:32 Uhr

Am Sonnabend traf Esingen II im Derby auf den Barmstedter MTV, der in der Neuen KGST-Halle von seinen mitgereisten Anhängern frenetisch angefeuert wurde. Die Hausherren begannen mit einem technischen Fehler und fanden in der Deckung zunächst nicht die richtige Einstellung zum Angriffsspiel des BMTV. So war es dem in der ersten Halbzeit gut aufgelegten Felix Haar zu verdanken, dass die Esinger auf jeden Gäste-Treffer die richtige Antwort geben konnten. Eine Viertelstunde lang war es ein ausgeglichenes Spiel (7:7), ehe Finn-Steven Töpfer in der 16. Minute die bis dahin zweite TuS-Führung gelang. Weil die Gäste danach einige Chancen zum Ausgleich vergaben, konnte Töpfer auf 9:7 erhöhen. Als die Barmstedter nach einem Foul in Unterzahl gerieten, verwandelte Haar den fälligen Siebenmeter zum 10:7 (19.). Anschließend erarbeiteten sich die Esinger sogar eine Vier-Tore-Führung: Immer wieder gelang es, Patrick Hoppe am Kreis freizuspielen – und er bedankte sich dafür mit drei Treffern in Folge. So wurden die Seiten beim Stand von 14:10 gewechselt.

Den ersten Angriff nach der Pause nutzte BMTV-Akteur Ole Dirksen und erzielte eines seiner insgesamt acht Tore. Nun wurde die Partie immer hektischer: Die Gäste stellten ihre Deckung um und nahmen abwechselnd ein bis zwei TuS-Spieler in Manndeckung. Die Esinger bauten ihre Führung auf bis zu sechs Tore aus (19:13/38.), kassierten dann aber eine erneute Zeitstrafe. „Erst eine Auszeit in der 42. Minute sorgte wieder für Struktur in unserem Spiel“, berichtete TuS-Betreuer Hans-Günter Voß. Nachdem die Schusterstädter zwischenzeitlich auf 20:17 verkürzt hatten, war es wieder einmal Haar, der mit seinem 21:17 die Esinger Nerven beruhigte.

Eine folgende Unterzahl überstanden die Tornescher aufgrund der starken Paraden ihres Torhüters Jan-Michael Bruhn unbeschadet. Als Sören Wöbcke in Unterzahl das 22:17 gelang, nahm BMTV-Trainer Torsten Krause eine Auszeit. Der folgende Gäste-Angriff führte zu einem Strafwurf, den Bruhn ebenfalls abwehren konnte. Im Gegenzug erhöhte Hoppe auf 23:17. In der Schlussphase setzten die Gäste alles auf eine Karte, spielten eine extrem offensive Deckung und trafen in nur einer Minute zweimal. Doch mit Hoppes 26:22 (59.) waren die Esinger endgültig auf der Siegerstraße eingebogen und gewannen am Ende mit 27:23.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert