zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. Oktober 2017 | 03:58 Uhr

kubus-Gutachten : Auflösung des Amts-Bauhofes?

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit der Zukunft des Amts-Bauhofes hat sich der Haseldorfer Bauausschuss während seiner jüngsten Sitzung im Feuerwehrgerätehaus beschäftigt. Dabei wurden konträre Positionen unter den Dorfpolitikern deutlich.

shz.de von
erstellt am 25.Nov.2014 | 21:39 Uhr

Die Firma „Kubus Kommunalberatung und Service GmbH“ aus Schwerin hat im Auftrag des Amtsausschusses den Bauhof untersucht. Die Gutachter haben die Abläufe und Strukturen analysiert, Schwachstellen aufgedeckt und Verbesserungsvorschläge erarbeitet (die UeNa berichteten).

Der Ausschussvorsitzende Gerhard Koopmann (CDU) hatte den Leiter des Bauhofes, Jörg Rose, eingeladen, um den Politikern ein paar Fragen zu beantworten. So wollte sich der Politiker genau beschreiben lassen, wie und wann Aufträge abgearbeitet werden. Das sei „eine heikle Frage“, antwortete der Angestellte. Denn Verwaltung sowie die drei Bürgermeister geben dem Bauhof Aufträge. Der Leiter entscheidet über die Abarbeitung. „Wir sehen das Gutachten positiv“, erklärte der SPD-Fraktionsvorsitzende Boris Steuer. Klar sei jetzt, dass die Ausstattung mit Maschinen und Mitarbeitern ausreiche. Bei der Auftragsplanung müsse jedoch nachgebessert werden.

Dienstvorgesetzter sei Amtsvorsteher Rolf Herrmann, so der Haseldorfer SPD-Vorsitzende Thomas Hölck, und nur er solle zukünftig Anweisungen geben.

Bürgermeister Uwe Schölermann (CDU) berichtete von einem vorherigen Treffen von Politikern und Mitarbeitern des Bauhofes. Verschiedene Varianten seien diskutiert worden. Er habe den provokativen Vorschlag gemacht, den Amts-Bauhof jetzt aufzulösen und die drei Mitarbeiter auf die drei Kommunen zu verteilen, sagte Schölermann. Ihm sei wichtig, den Blick in alle Richtungen zu öffnen. Man könnte auch die Vorschläge umsetzen und sie in ein bis eineinhalb Jahren überprüfen.

„Wir waren immer zufrieden mit der Arbeit des Bauhofes“, entgegnete Hölck dem Bürgermeister. Dass die Gemeinden so vorzeigbar seien, hätte man auch den Mitarbeitern zu danken. Von den Parteifreunden Schölermanns wollte sich niemand zu der Auflösungsidee äußern.

Steuer schlug vor, den Gutachter von Kubus einzuladen, damit er seine Ergebnisse vorstellt. „Manchmal liegt die Wahrheit zwischen den Zeilen“, sagte der Fraktionsvorsitzende. Er wolle die Gelegenheit haben, um zu fragen: „Was empfehlen Sie?“ Davon hielt der Bürgermeister wenig. „Vielleicht haben wir schon vor der Amtsausschusssitzung eine Lösung“, sagte der Bürgermeister. Der Haseldorfer Bauausschussvorsitzende beendete die Diskussion ohne Abstimmung und verwies darauf, dass der Amtsausschuss entscheidet.

Infos gibt es später Wer genauer wissen will, was die Gutachter von Kubus über den Amts-Bauhof herausgefunden haben, muss sich noch etwas gedulden. Zur Sitzung des Haseldorfer Bauausschusses war das Papier nicht ins Uetersener Ratsinformationssystem gestellt worden. Erst etwa eine Woche vor der voraussichtlich entscheidenden Sitzung im Amtsausschuss am Mittwoch, 17. Dezember, soll das Gutachten im Internet zu finden sein, so die Auskunft aus dem Uetersener Rathaus. Wo sich die Politiker treffen, steht noch nicht fest. (tp).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert