zur Navigation springen

Fußball :Zwei TVH-Teams, ein großer Kader : Aufbruchstimmung statt Abstiegsangst

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

shz.de von
erstellt am 03.Jul.2013 | 18:26 Uhr

In der Saison 2009/ 2010 noch Bezirksligist und im Herbst 2011 noch Kreisliga-Spitzenreiter, mussten sich die 1. Herren des TV Haseldorf im Mai 2013 darüber freuen, dass ihnen magere 26 Punkte in der Kreisliga 8 zum sicheren Klassenerhalt genügten (in vier der acht Hamburger Kreisliga-Staffeln wären sie mit dieser Ausbeute abgestiegen). Für diesen Abwärtstrend gibt es mehrere Gründe – fehlende Nachwuchs-Teams (in der Vorsaison meldete der TVH nur jeweils eine C- und eine D-Jugend) sowie die nicht optimale geographische Lage sind nur zwei davon.

Von den Abgängen in diesem Sommer tut vor allem der von Wito Wegner (zum Landesliga-Neuling VfL Pinneberg II) weh, schoss der Stürmer doch zuletzt acht der insgesamt nur 28 Haseldorfer Saison-Tore. „Aufgrund der Abgänge von erfahrenen Spielern und der Tatsache, dass in den letzten Jahren der Bereich Neuzugänge etwas vernachlässigt wurde, wird sich das Bild der Mannschaft doch erheblich verändern“, erklärte der neue TVH-Trainer Thomas Janiczek den aktuell stattfindenden Umbruch.

„Wir haben in den letzten Wochen verstärkt daran gearbeitet, neue Spieler für den Verein zu begeistern – das ist uns bisher bei acht Akteuren, von denen einige bereits früher beim TVH spielten, zuletzt aber pausierten, gelungen“, so Janiczek, der von Abstiegsangst nichts wissen will, sondern optimistisch in die Zukunft blickt: „In vielen Bereichen, nämlich in der Mannschaft, im Verein, im Umfeld und bei den Freuden des TVH, spürt man eine starke Aufbruchstimmung, mit der wir über eine Konsolidierung und Stabilisierung sowie mit den Neuzugängen zu einer starken Einheit werden wollen!“

Dabei baut der Coach stark auf die 2. Herren: „Neben den Neuzugängen werden auch die Spieler aus der zweiten Reihe die durch die Abgänge freigewordenen Positionen auf und neben dem Feld füllen“, so Janiczek, der präzisierte: „Die Zusammenarbeit mit der Reserve ist ein wichtiger Faktor und dokumentiert auch den Zusammenhalt, den wir leben und weiter ausbauen wollen. In der Vorbereitung und in den ersten Punktspielen liegt unser Hauptaugenmerk darauf, die Mannschaft zu einem Team zu formen. Wenn wir das schaffen, wollen und werden wir uns bis zur Winterpause einen hoffentlich sicheren Abstand zu den Abstiegsplätzen erarbeitet haben!“

Zum Saisonziel sagte Janiczek: „Aufgrund der vielen starken Teams, die sich oben in der Tabelle beharken, wird unten ein harter Abstiegskampf entstehen. Den wollen wir bestehen und frühzeitig streben einen gesicherten Mittelfeldplatz, zwischen Rang sieben und zehn, an. Längerfristige Ziele über die Saison hinaus können wir aufgrund der vielen Veränderungen nicht ausgeben!“ Als Titel-Anwärter nannte Janiczek den 1. FC Quickborn, TuS Holstein Quickborn, Union Tornesch, TSV Heist und Kummerfeld.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert