Gesellschaft deutscher Rosenfreunde : Auf Rosen gebettet – in Uetersen

4458425_800x600_55b50e9f982d2.jpg
1 von 4

Der 125. Deutsche Rosenkongress, welcher am Donnerstag begann (wir berichteten) endet heute mit einem Besuch von Planten und Blomen und einer Hafenrundfahrt in Hamburg. 303 Männer und Frauen, Rosenfans aus ganz Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Dänemark und weiteren europäischen Ländern haben der Rosenstadt im 782. Jahr ihres Bestehens einen Besuch abgestattet und dabei das Uetersener Juwel, das rund sechs Hektar große Rosarium mit seinen vielen Tausend Rosen in Augenschein genommen.

shz.de von
26. Juli 2015, 18:42 Uhr

Es waren Experten, die den Park insbesondere am Wochenende bevölkerten. Spezialisten, die von Bürgermeisterin Andrea Hansen am Freitagabend auf der Terrasse des Parkhotels Rosarium begrüßt wurden. Sie wurden darauf aufmerksam gemacht, dass es sich beim Rosarium Uetersen um eine Mischung aus Rosen- und Bürgerpark handelt. Der Besuch ist nach wie vor kostenfrei möglich. Dabei genießt das bekannteste Rosarium in ganz Nordeuropa eine Ausnahmestellung. Für das Betreten der meisten Rosarien wird inzwischen Eintritt verlangt. Wie auch inzwischen im Baumpark Ellerhoop, dem Arboretum, das gestern besucht wurde. Die Bürgermeisterin erinnerte, noch bei bestem Wetter, an die Geschichte des Rosariums und benannte die Rosenkompetenz vor Ort, die drei großen Zuchtbetriebe Tantau, BKN Strobel und Kordes. Auch diese Firmen wurden von den Gästen aufgesucht. Entsprechende Führungen schlossen sich an.

Der Rosenkongress mit der „Pflichtstunde“ Mitgliederversammlung feierte am Sonnabend bei einem festlichen Abend im Parkhotel Rosarium seinen Höhepunkt. Krönender Abschluss dieses bunten Abends bildete ein Feuerwerk. Zuvor hatte die Bürgermeisterin den Präsidenten der Gesellschaft Deutscher Rosenfreunde, Professor Dr. Hans-Peter Mühlbach, und Dr. Hanny Tantau, der die Organisation des Kongresses oblag, um einen Eintrag in das Goldene Buch der Stadt gebeten.

Durch das Programm des Abends führte der bekannte NDR-Fernsehgärtner John Langley, der somit auch die musikalischen Stars der Gala, die Liekedeler in der Besetzung von 2008 (Johanna Kastendieck, Carola Schacht, Christoph Göritz, Gert Drögemüller und Jörn Schröder), ankündigen konnte.

Am Freitagabend gab es ebenfalls ein großes Abendessen, das von der Haseldorfer Liedertafel begleitet wurde.

Auf besondere Gegenliebe stieß die Einladung, einer Rosentaufe im Kloster beizuwohnen. Die Kordes-Neuzüchtung heißt „Oh Happy Day“. Der Zeremonie vorgeschaltet war ein Gospelkonzert in der Klosterkirche. Die „Young Spirits“ aus Elmshorn stimmten dabei thematisch auf die sich anschließende Zeremonie ein, die von rund 300 Gästen, zumeist Kongressteilnehmern, begleitet wurde.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert