zur Navigation springen

Schulwechsel : Auf Harmonie wird viel Wert gelegt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Schule als Lebensort nicht nur als Lernort kennenlernen, das können jetzt 81 Mädchen und Jungen. Sie wurden gestern in die fünfte Klassenstufe der Rosenstadtschule, Grund- und Regionalschule der Stadt Uetersen, eingeschult. Schulleiter Wolfgang Balasus freute sich, die Mädchen und Jungen im Kreise aller 775 Schüler begrüßen zu können. „Ich kann mir gut vorstellen dass ihr sehr aufgeregt seid.

shz.de von
erstellt am 08.Aug.2012 | 20:00 Uhr

Denn ihr habt euch in den vergangenen Wochen bestimmt gefragt, wie es sein wird auf einer weiterführenden Schule.“ Natürlich sei einiges anders an der Regionalschule. „Wenn alles gleich wäre, wäre es ja auch langweilig“, so der Rektor. Es werde neue Herausforderungen geben, die aber mithilfe der Lehrer und der Mitschüler gemeistert werden könnten. An der Rosenstadtschule helfe jeder jedem. Das sei ein Grundsatz, so Balasus. Dass die neuen herzlich willkommen waren, das erkannten sie schnell. Denn die Einschulungsfeier war gespickt mit interessanten Dingen, die einen kleinen Eindruck vermittelten, wie spannend der Alltag an der Rosenstadtschule sein kann.

Klar sei, so Balasus, dass der Unterricht im Mittelpunkt stehe. Doch es gebe noch viel mehr zu entdecken. Balasus wünschte den Fünftklässlern, dass ihre Zeit an der Rosenstadtschule zu einer Erfolgsstory wird.

Hürden gebe es immer, aber über diese helfe die Gemeinschaft, die an der Seminarstraße herrsche, schon hinweg. Die Einschulungsfeier wurde von Schülern des Musikunterrichts der 6. Klassen, Johannes Röper und Christian Pfeiffer am Klavier, mehreren Tanzvorstellungen der sechsten Klassen und einer AG, einer Kostprobe der Schulband und einer ersten Englischstunde für alle umrahmt.

Im Anschluss an die Begrüßung lernten die Kinder ihre Unterrichtsräume und die Klassenlehrer kennen. Der erste Schultag endete gegen 12.30 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert