zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

14. Dezember 2017 | 00:25 Uhr

Partnerschaft : Auf geht’s nach Südafrika!

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Welt verändert sich stetig. Als in den 1990er Jahren die Partnerschaft des Kirchenkreises Pinneberg zu weißen lutherischen Gemeinden im Norden und schwarzen Gemeinden im Süden von Pietermaritzburg entstand, herrschte in Südafrika die Apartheid. Damals wurden Verbindungen zwischen diesen Gemeinden gefördert.

shz.de von
erstellt am 28.Sep.2015 | 21:32 Uhr

Die Partnerschaft lebte insbesondere vom Austausch von Delegationen der kirchlichen Institutionen sowie von der Finanzierung verschiedener Projekte der Partner in Südafrika. 1993 konnte so ein Gemeindesaal eröffnet werden. Es war im Wesentlichen eine sogenannte Delegationspartnerschaft, die gepflegt wurde.

Seit der Jahrtausendwende hat sich die Verbindung zu einer Begegnungs-Partnerschaft weiterentwickelt.

Leitende Gremien sind sowohl im Kirchenkreis als auch in Pietermaritzburg Komitees mit jeweils rund zehn Mitgliedern, die den E-Mail-Verkehr pflegen. Dabei steht die Vorbereitung und Begleitung von Besuchen und Gegenbesuchen im Mittelpunkt. Inhaltlich füllen die Projekte die Partnerschaft mit Leben.

Am Donnerstag verlässt eine zehnköpfige Gruppe den Kirchenkreis mit Ziel Pietermaritzburg. Fünf Männer und fünf Frauen auch aus dem Umfeld der Erlöserkirchengemeinde am Ossenpadd sind es, die sich zweieinhalb Wochen verschiedenen Projekten zuwenden wollen. Ein Urlaubsbesuch sei der Aufenthalt in Südafrika nicht, so Pastor Johannes Bornholdt, der Teil der Gruppe ist, die bis zum 17. Oktober östlich von Lesotho zu Hause sein wird. Am Sonntag wurden die Reisenden in der Erlöserkirche verabschiedet und gesegnet. Zunächst werden sich die Kirchenkreismitglieder mehrere Tage um ein Waisenprojekt kümmern. Einige Gebäude sind in die Jahre gekommen und sollen renoviert werden. In diesem „Kinderdorf“ wird auch übernachtet.

Die zweite Woche beginnt mit einer Pilgerwanderung. Wohin es gehe, könne er nicht sagen, so der Pastor. Diesen Programmpunkt organisierten die Gastgeber. Der Aufenthalt unweit des Indischen Ozeans wird mit einer gemeinsamen Auswertungsrunde beschlossen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert