zur Navigation springen

Reformationstag : Auf den Spuren von Martin Luther

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Dass sich noch 500 Jahre später so viele Kinder bei ihm und seinem Wirken bestens auskennen, hat Martin Luther sich nicht vorstellen können. In seine Rolle war Pastorin Vivian Reimann-Clausen am Ende des gestrigen Projekttages an der Grundschule gerückt. Mit dem Reformationstag beschäftigten sich die Dritt- und Viertklässler.

In die Turnhalle waren die Kinder zum Abschluss gekommen und wurden von dem Kirchenreformator überrascht. Diakonin Carmen Baldzun, die zusammen mit der Pastorin den Projekttag leitete, schlüpfte in die Rolle eines Zeitungsreporters und befragte Luther. Der wollte danach von den Kindern erfahren, was sie über ihn wüssten und stellte fest, dass sie einiges gelernt hatten.

Alle zwei Jahre wird der Projekttag zur Reformation von der St. Michaelkirche in Kooperation mit der Grundschule organisiert. An der Eröffnung nahmen alle Mädchen und Jungen teil. Um kindgerecht in das Thema einzuführen, nutzten Pastorin und Diakonin ein Pixi-Buch über Martin Luther. Dort wird erklärt, wie er zum Mönch wurde oder wie er als Junker Jörg die Bibel ins Deutsche übersetzte. Der Ablasshandel wird thematisiert. Nicht freikaufen kann man sich nach Luther von den Sünden, sondern muss sie aufrichtig bereuen. Gemeinsam wurde noch gesungen, bevor sich die Erst- und Zweitklässler in den Unterricht verabschiedeten und die älteren Schüler auf einen sechsteiligen Stationslauf begaben. Die beiden Lehrerinnen der 3. und 4. Klasse sowie Ehrenamtler aus der St. Michaelkirche begleiteten die Gruppen und betreuten die einzelnen Stationen.

Da wurde etwa ein Kreuz gebastelt, das die Brücke zu Gott darstellt. In einem mittelalterlichen Schritttanz konnten sich die Kleinen in der Turnhalle üben. Ein Gewand plus Kordel wurde gebastelt. Die Schüler erfuhren dabei nicht nur einiges über das Leben der Mönche im Kloster, sondern auch, dass damals mit einer Kräutermedizin geheilt wurde, die noch heute Anwendung findet.

Während der Abschlussfeier in der Sporthalle gab es dann nicht nur den Besuch des Kirchengründers, sondern auch noch ein Rätsel sowie „Lutherbonbons“ mit auf den Weg.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Okt.2014 | 21:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert