Tower-Festival : Auf dem Flugplatz wird gerockt

3488587_800x635_4ff347240db94.jpg

Es soll wieder ein Kracher werden. Kai Ludewigs, Sven Szaguhn und Frank Bartsch von „Tower-Events“ Heist, einer Agentur für Festivals am Rande des Flugfeldes, waren wieder fleißig. Sie wollen am 1. September das bereits 3. Tower-Festival aus der Taufe heben. Natürlich Open Air.

shz.de von
03. Juli 2012, 21:23 Uhr

Und dafür gab es etliches zu planen und vorzubereiten, berichtete Sven Szaguhn gestern im UeNa-Gespräch. Natürlich galt es zunächst Bands für das Festival zu finden. Musikgruppen, die in der Lage sind, Tausende an den Flugplatz Uetersen in Heist zu ziehen. Natürlich fiel den Veranstaltern dabei insbesondere ein Name ein. „Torfrock“! Und die Alt-Rocker um Klaus Büchner und Raymond Voß haben zugesagt. Nach zwei Jahren sei es einmal wieder an der Zeit, in Heist zu rocken, befand die Band. Doch „Torfrock“ ist nicht die einzige Gruppe, die beim 3. Tower-Festival die Massen von 17 Uhr an (Einlass ab 16 Uhr) begeistern möchte. Zu ihnen gesellen sich die beiden Lokalmatadore „Bla Bla Magazines“ und „Selfish“ sowie die Hamburger Cover-Band „Bon Scott“ und „Konrad und der Löwe“ aus München.

„Wir werden das Festival diesmal noch professioneller aufziehen und gleichzeitig den Familiencharakter unterstreichen“, so Szaguhn, der darauf verweist, dass verschiedene Werbepartner angekündigt haben, etwas für Kinder anzubieten. Die Kleinen bis zum Alter von zwölf Jahren genießen sogar freien Eintritt. Alle anderen sollten von der Möglichkeit des Kartenvorverkaufs Gebrauch machen, denn dort kosten die Tickets 20 Euro. An der Abendkasse werden die Karten für 25 Euro verkauft. Neben dem Tower-Restaurant Heist fungieren die Theaterkassen Moorrege, Elmshorn und Wedel, Edeka Kampmann in Tornesch und Wedel, die Raiffeisenbank Elbmarsch mit ihren Filialen, Roland Würstchen in Tornesch, Hass & Hatje in Uetersen, der Bierbahnhof Uetersen sowie der TC Ellerbek als Vorverkaufsstellen („www.towerfestival.de). Es sei darauf hingewiesen, dass es wieder einen Bus-Shuttle gibt, der diesmal auf Wunsch vieler auch durch die Marsch touren wird. Seite 4.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert