zur Navigation springen

Nistkastenprojekt am LMG : Auch sie erhalten jetzt Asyl

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Lebendiger Unterricht – das ist eine Ausdrucksform moderner Pädagogik. Am Ludwig-Meyn-Gymnasium ist der ausschließliche Frontalunterricht längst Geschichte. Dort werden die Schüler aktiv in die Unterrichtsgestaltung eingebunden. Manchmal beinhaltet das Ganze sogar noch eine forschende Komponente. So wünscht man es sich derzeit in der Fachschaft Biologie. Man nehme dazu den Vogel des Jahres 2012, kreativen Geist, das technische Vermögen der Gegenwart und eine Portion handwerkliches Geschick. Schon ist es fertiggestellt, das neue Zuhause für die Dohle, die am Gymnasium nicht nur angesiedelt, sondern von interessierten Schüleraugen auch beim Brutgeschäft beobachtet werden soll.

shz.de von
erstellt am 28.Mär.2016 | 21:27 Uhr

Vier große Nistkästen wurden jetzt mit Unterstützung des Nabu-Ortsvereins Elbmarsch und der Mitarbeiter des Appener Schäferhofs erstellt und mithilfe eines Steigers der Pinneberger Firma „Baumpflege Thomsen“ an der Süd- und Ostfassade des LMG angeschraubt. Ein Kasten wurde mit einer Kamera ausgerüstet, so dass über einen Bildschirm, der in einem der Biologiefachräume stehen wird, das Brutgeschäft beobachtet werden kann – insofern einem Dohlenpärchen die Behausung zusagt. Dohlen sind vor allem im Klosterpark und auf dem benachbarten Kirchengelände zu Hause. Doch auch über dem Gebäude der Ludwig-Meyn-Schule ziehen diese intelligenten Vögel ihre Kreise.

Daher ist man innerhalb der Biologiefachschaft ziemlich sicher, dass die Vögel das kostenfreie Angebot nutzen werden.

Der koloniebildende Gebäudebrüter findet aufgrund der Notwendigkeit zur Gebäudedämmung immer weniger Brutraum, so dass der Dohlenbestand seit den 1960er Jahren signifikant zurückgeht. Eine unter anderem vom Nabu in Auftrag gegebene Kartierung von Februar bis August 2012 hat ergeben, dass im gesamten Bundesgebiet inzwischen jedes dritte Dohlenpaar in einem Nistkasten brütet. „Danke“ sagen Schüler und Lehrer neben den bereits erwähnten Institutionen und Firmen dem Verein „Photovoltaikanlage“, der Firma und dem Hausmeister. Leila Peroulaz, Austauschschülerin aus Genf, wird während der Osterferien eine Stellwand zum Thema Dohlen erstellen und, falls der Kasten angenommen wird, ein Bruttagebuch in der Biologie führen.

Die Uetersener Nachrichten bleiben natürlich dran am Thema „Dohlenprojekt“ und berichten bei eintretendem Erfolg „live“ aus der Kinderstube.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert