Abwasserwärme : Auch Schule wird beheizt

3562295_800x437_5060ae586c31a.jpg

Da staunten die Erwachsenen, die zur offiziellen Inbetriebnahme der Abwasserwärmenutzung ins Gemeindezentrum gekommen waren, nicht schlecht: Die Mädchen und Jungen der Klasse 3a wissen ganz genau, wie das Prinzip funktioniert. Sie haben in Zusammenarbeit mit dem azv Südholstein nicht nur die Bauarbeiten für die Pilotanlage mitverfolgt, sondern auch an praktischen Beispielen gelernt, wie Abwasser als Energiequelle genutzt wird. Das Wissen wurde ihnen von Michael Rosenthal und Ute Hagmaier vom azv vermittelt.

Avatar_shz von
24. September 2012, 21:00 Uhr

Und so verdeutlichten sie den Erwachsenen anhand des in den Ausguss geschütteten warmen Wassers vom Nudelkochen über einen (simulierten) Wärmetauscher, wie die enthaltene Wärmeenergie für’s Händewaschen genutzt werden kann. In der Realität: Das Abwasser aus Dusche, Wasch- oder Spülmaschine fließt mit durchschnittlich 12 bis 15 Grad Celsius in den nahe gelegenen Abwasserkanal. Über einen im Kanal montierten Wärmetauscher wird dem Abwasser Wärme entzogen. Eine Wärmepumpe macht die vorhandene Wärmeenergie für Heizzwecke und auch zur Erwärmung des Brauchwassers, wie zum Beispiel für die Duschen in der Heidgrabener Turnhalle, nutzbar.

Die Drittklässler hatten Umweltminister Robert Habeck von dem Pilotprojekt und ihren Kenntnissen darüber geschrieben. Er hatte ihnen geantwortet und sich sehr über die Gedanken der Kinder zum Erhalt der Umwelt gefreut. Louis Schwarz durfte den Brief vor allen Anwesenden vorlesen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert