zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

15. Dezember 2017 | 10:05 Uhr

Treffen : Auch mal auswärts

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Auch mal vor Ort präsent sein wolle man, so Jörn Kruse (CDU), der Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft, Regionalentwicklung und Verkehr (AfWRV).

shz.de von
erstellt am 21.Jan.2014 | 21:29 Uhr

Denn eben jener Ausschuss des Kreises Pinneberg tagte unter dem Vorsitz von Kruse ausnahmsweise in der Straßenmeisterei in Moorrege. „Es ist uns als Ausschuss wichtig, dass wir nicht nur im Kreishaus tagen, sondern auch vor Ort präsent sind, um aktuelle Themen zu besprechen“, sagte Kruse. Zu Beginn der Sitzung haben die Ausschussmitglieder die Räumlichkeiten und Fahrzeuge der Straßenmeisterei besichtigt. Angela Biermann, Leiterin der Straßenmeisterei, informierte die Politiker über die Arbeit der Kreis Pinneberger Einrichtung. Im Mittelpunkt standen dabei die Vorbereitungen auf den Winterdienst. „Wir sind auf den Winterdienst vorbereitet, das Lager ist mit 500 Tonen Salz gefüllt“, erklärte Biermann.

Im Anschluss an die Besichtigung stellte Frank Schoppa, Geschäftsführer des Landesverbandes Schleswig-Holstein im Bund deutscher Baumschulen, den Abschlussbericht der internationalen Gartenschau 2013 (igs) in Hamburg vor. Dabei ging er besonders auf die positiven Erfahrungen des Pinneberger Baumschullandes auf der igs ein. Zudem haben die Ausschussmitglieder durch ein einstimmiges Votum den Beitritt des Kreises Pinneberg in den Förderverein „Kulturlandschaft Baumschulland e.V.“ befürwortet. Die endgültige Entscheidung, dem Förderverein beizutreten, trifft der Kreistag aber erst am 26. Februar.

Der AfWRV besteht aus zwölf Mitgliedern, darunter sieben Kreistagsabgeordnete. Zu seinem Aufgabengebiet zählen vor allem Wirtschaftsangelegenheiten, Mitwirkung bei der Regionalplanung, Dorfentwicklung, Europaangelegenheiten, Angelegenheiten des Straßenbaus sowie Verkehrssicherung und Naherholung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert