zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

12. Dezember 2017 | 13:30 Uhr

Fußball : Auch die FCU-Reserve ist Meister

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Am Sonntagmittag fehlte nicht viel, und die Meisterfeier der 2. Herren des FC Union Tornesch hätte bis zu einer Sportgerichtsverhandlung vertagt werden müssen. Als das Spiel der FCU-Reserve beim SC Pinneberg II 50 Minuten alt war, sprach Schiedsrichter Jörg Rose (vom TV Haseldorf) den Torneschern einen Handelfmeter zu. Daraufhin wurde er von mehreren Pinnebergern umringt und ein SCP-Spieler beförderte den Unparteiischen unsanft zu Boden, was eine Kraftanstrengung nötig gemacht haben muss – Rose ist schließlich ein Bär von einem Mann. Eigentlich soll ein Referee eine Partie, so die klare Anweisung, abbrechen, sobald er nur „berührt“ wurde. Als sich die Gemüter beruhigt hatten, beorderte Rose beide Spielführer in den Mittelkreis. In einem kurzen Gespräch betonte FCU-Kapitän André Jahn, dass sein Team weiterspielen wolle, und so wurde die Partie fortgesetzt – mit einer Roten Karte für den Pinneberger „Übeltäter“ und dem verhängten Strafstoß, den Salvatore Urso zum 0:1 verwandelte.

shz.de von
erstellt am 20.Mai.2014 | 21:12 Uhr

Der Tabellenführer hätte viel früher in Führung gehen können: „Patrick Stahnke und Jan Ole Fröhlich haben bereits in der ersten Minute zwei Großchancen vergeben“, berichtete Union-Betreuer Dirk Augustin. Danach sah FCU-Coach Mustafa Artar, der nach einer beruflichen Verpflichtung auf Mallorca rechtzeitig vor dem Anpfiff an der Raa eintraf, viele gute Chancen seiner Elf: Burak Thater und Stahnke scheiterten mehrmals knapp, Marcel Lambert visierte die Latte an (31.), Jahn traf zudem das Außennetz (27.) und den Pfosten (35.).

Nach dem Schock um den Beinahe-Spielabbruch waren die Tornescher nach ihrer Führung in Überzahl noch dominanter. Einen Freistoß von Maximilian Schmiedel, den der unter den Zuschauern weilende Union-Liga-Trainer Mirco Seitz für dessen starke Leistung lobte, lenkte der SCP-Keeper soeben noch zur Ecke (57.), dann scheiterte auch Jahn nach einem Alleingang am Torwart (59.). In der 75. Minute vergab Christian Teresi nach einem Pass von Jan Ole Fröhlich noch eine Großchance, doch eine Minute später schob er nach abermaliger Fröhlich-Vorlage von halbrechts aus zum 0:2 ein.

Der Jubel bei den zahlreichen mitgereisten Torneschern kannte keine Grenzen mehr, als Stahnke den Ball genau in Akin Aytens Lauf spielte, der von rechts zum 0:3 ins kurze Eck vollstreckte (83.). Dass die Pinneberger noch zum 1:3-Endstand verkürzten (88.), tat der Freude bei den Gästen keinen Abbruch mehr: Mit zwei Punkten Vorsprung auf den SV Rugenbergen III im Abschlussklassement der Kreisklasse 4 wurde nach den 1. Herren auch die Tornescher Reserve Meister. „Ich freue mich riesig für meine Spieler und den Verein“, jubelte Artar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert