Soccerhalle : Attraktivität und Perspektiven

3342430_800x435_4f133b67a0e31.jpg

Eine Soccerhalle mit Gastronomie ist elementarer Bestandteil des FCU-Konzeptes für die geplante Sportanlage am Großen Moorweg.

shz.de von
15. Januar 2012, 21:45 Uhr

Politik und Verwaltung stehen dem Trendsport Soccer durchaus aufgeschlossen gegenüber, zumal auch Professor Dr. Robin Kähler in seinem Sportentwicklungsplan für Tornesch die Errichtung einer Soccerhalle empfohlen hatte. Knackpunkt: Wer finanziert die Halle? Wie und wovon wird sie finanziert und wer betreibt die Einrichtung? Denn die Sportanlage soll aus dem Verkauf des FCU-Sportplatzgeländes an der Friedlandstraße finanziert werden und eine Soccerhalle würde alleine etwa 1 Million Euro kosten.

Um Politikern und der Verwaltung noch mehr Informationen über die Trendsportart Soccer und die Möglichkeiten der Vermarktung einer Soccerhalle an die Hand geben zu können, hatte das FCU-Projektteam um Frank Mettal den Ex-Fußballprofi und Betreiber einer Soccerhalle in Münster Michael Rummenigge sowie seine Trendsport Rummenigge-Geschäftspartner Arnd Schade und Diego Rodriguez eingeladen. Das Unternehmen Trendsport Rummenigge hat langjährige Erfahrungen im Bau und Betrieb von Soccerhallen und für die Tornescher FCU-Planung ein Konzept erstellt. „Der Soccerhallen-Trend ist ungebrochen. Wir sehen in Tornesch gute Chancen für einen langfristigen Erfolg“, so Michael Rummenigge.

Denn einerseits bringe der FCU durch seine 500 Mitglieder potentielle Nutzer der Plätze mit und andererseits sei das unmittelbare Einzugsgebiet sehr groß. Für die dauerhafte Auslastung eines Courts würden 15000 Einwohner gerechnet, so die Experten. Anhand eines Imagefilmes über die Soccerhalle Rummenigge in Münster erhielten die Tornescher Entscheidungsträger Informationen zur möglichen Vermarktung einer Halle in Tornesch mit drei Kunstrasen-Soccer-Courts unterschiedlicher Größe und mit Sportsbarbereich. Eine Soccerhalle mit Sportsbar sei als Freizeitsport-, Begegnungs- und Eventstätte nahezu ganzjährig frequentiert, so die Erfahrungen von Rummenigge Trendsport. Besonders Soccer-Kindergeburtstage seien gefragt. In der Halle in Münster seien im vergangenen Jahr 1500 Kindergeburtstage gefeiert worden. „Zudem ist Hallenfußball in durch Netze gesicherten Courts bei allen Fußballfans beliebt. Sie brauchen im Jahresmittel pro Court zwei Vermietungen, damit sich die Halle rechnet, denn die meisten Nutzer mieten den Platz 90 Minuten“, rechnete Arnd Schade vor. Von einer Kombination Soccer-Tennis riet der Experte ab. Die SPD-Politikerin Verena Fischer-Neumann hatte vor dem Hintergrund des Tennishallenbedarfs in Tornesch danach gefragt.

Trendsport Rummenigge sprach für eine Tornescher Soccerhalle die Empfehlung aus, als Betreibermodell ein Modell zu wählen, bei dem der Verein die Fäden in der Hand hält und einen Centermanager einsetzt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert