zur Navigation springen

Der 100. Geburtstag : Arbeit bestimmt sein ganzes Leben

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Johannes Ladiges konnte am Sonntag seinen 100. Geburtstag feiern. Der gebürtige Uetersener, aufgewachsen am Großen Wulfhagen, lebt derzeit in der AWO-Wohnpflege in Tornesch, hat aber Uetersen nach wie vor nicht aus den Augen verloren. Seinen Wohnsitz am Tornescher Weg kann er dank der Hilfe seiner beiden Söhne und seiner großen Familie nach wie vor regelmäßig aufsuchen.

shz.de von
erstellt am 28.Apr.2014 | 20:57 Uhr

Johannes Ladiges war Landwirt. Zunächst in unmittelbarer Nachbarschaft der früheren Holzhandlung Feuerschütz, danach, ab 1959, am Tornescher Weg.

1914 wurde er als ältester Sohn geboren, von seinen vier jüngeren Geschwistern lebt heute noch ein Bruder, der dem Jubilar herzlich gratulierte. Wie auch beide Söhne, die fünf Enkel und das eine Urenkelkind – letzteres über seine freundlichen Augen. Das Baby (sechs Monate) ist Uropas „ganzer Stolz“. Wenn das Kind in seinen Armen liegt, blüht der Senior auf und blickt zufrieden, wie fast sein ganzes Leben lang. Ausgeblendet sei dabei die Zeit des Krieges, seine schwere Verwundung und die Gefangenschaft, die der Uetersener zunächst in den USA und später in England erlebte.

Nach der Rückkehr nach Uetersen heiratete Ladiges seien Frau Maria, mit der er 2009 noch Diamantene Hochzeit feiern konnte, ein Jahr später musste er sie zu Grabe tragen. Bis 1970 unterhielt Ladiges seine Hofstelle mit Milchvieh am Tornescher Weg. Nach der Aufgabe dieser arbeitete er weitere zehn Jahre bei der Raiffeisen in Tornesch. Bis zum vergangenen Jahr kümmerte sich Ladiges noch selbst um seinen Haushalt und den Garten, ein Unfall und ein längerer Krankenhausaufenthalt schwächten seine Mobilität, sodass er heute von seinen Lieben umsorgt wird. Und natürlich auch vom Pflegepersonal der AWO.

Zu den vielen Gratulanten gehörten Bürgervorsteher Adolf Bergmann und Pastor Johannes Bornholdt. Für Bergmann war es eine Premiere, durfte er doch zum ersten Mal einem Tornescher Bürger eine Urkunde der Stadt Uetersen überreichen. Weil er beim Nachbarn dafür hoheitlich tätig werden musste, schloss er sich vorher mit seinem Amtskollegen, Peter Daniel, kurz. Von ihm überbrachte Bergmann ebenfalls die besten Glückwünsche. Ferner händigte er Johannes Ladiges Urkunden des Kreises und des Landes aus. Der Bürgervorsteher wie auch Pastor Bornholdt wünschten dem 100-Jährigen weitere schöne Lebenstage und zudem einen guten Verlauf des Jubeltages.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert