zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

15. Dezember 2017 | 21:36 Uhr

Kulturverein : Anziehungskraft übers Dorf hinaus

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nicht nur von Bürgern aus dem Dorf wird das umfangreiche Angebot des Kulturvereins intensiv genutzt, ist durch die Berichte während der Jahresversammlung im Dörpshus klar geworden. Auswärtige aus dem gesamten Kreis und den angrenzenden Stadtteilen Hamburgs besuchen auch die Veranstaltungen sowie sind in den zahlreichen Arbeitsgruppen aktiv.

shz.de von
erstellt am 03.Mär.2015 | 21:45 Uhr

Und weil so viel Vereinsleben sich in den AG’s abspielt, setzten deren Sprecher mit ihren Berichten die Schwerpunkte, während sich der Vorsitzende Wilfried Welsch und die Kassenwartin Heinke Hinz mit ihren stark zurückhielten. Der Chef verwies auf die 169 Mitgliedschaften, die mit ihren Beiträgen das Fundament für die Arbeit des Vereins legen. Heinke Hinz würdigte die Zuschüsse von Gemeinde, Kreis und Stiftung Landdrostei, ohne die die zahlreichen Aktivitäten nicht möglich wären.

Die Theatergruppe konnte ihr 30-jähriges Bestehen mit zwei Stücken feiern. Eine steigende Nutzung konnte Evelin Schurz für die Bücherkammern und Fritz von Rönne für die Philatelie verzeichnen. Neue Mitglieder begrüßte Barbara Werther in dem Literaturkreis. Mitstreiter sucht Maren Groth für ihre derzeitige Ein-Frau-Arbeitsgruppe Dorfgeschichte. Von reger Arbeit berichteten August Kröger (Fotografie), Helga Haffki (Töpfern) und Irene Jochmann (Malen). Ein berichtsfreudiger und mit reichlich Wissen ausgestatteter Pastor in Alt-Brunsbüttel brachte fast den Zeitplan der Kulturreise durcheinander, so Dr. Jürgen Koch. Die von ihm organisierten Opernabende via DVD entpuppen sich mehr und mehr als Besuchermagnet. Der plattdeutsche Abend ist zwar „für Jüngere wohl nicht so prickelnd“, so Helga Haffki, aber trotzdem war der große Saal des Dörpshus rappelvoll. Eduard von Allwörden, Organisator des Klassikkonzerts, kündigte an, die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der deutsch-rumänischen Gruppe „ars pontem“ fortsetzen zu wollen.

Die Bemühungen um Verjüngung im Vorstand des Kulturvereins haben einen ersten zarten Anfang genommen. Maren Groth wurde zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Sie ist Nachfolgerin von Ilka Fronia, die berufsbedingt nicht wieder antrat, den bisher in Personalunion betriebenen Posten der Schriftführerin jedoch weiter ausübt. Bestätigt wurden der stellvertretende Kassenführer Berthold Zacharias sowie der Beisitzer August Kröger.

Ein neues Klavier und Infos via E-Mai

In absehbarer Zeit möchte der Vorstand des Kulturvereins für ein neues Klavier im Dörpshus sorgen. Das jetzige gehört der Gemeinde und sorgt bei professionellen Pianisten nicht gerade für Begeisterung. Einen Appell richtete der Vorsitzende Wilfried Welsch an die Kulturfreunde, ein Instrument anzubieten, das vielleicht „Zuhause nur Staub frisst“ und den Ansprüchen der Künstlern genügt.

Um die Mitglieder und Freunde noch besser informieren zu können, will der Vorstand die moderne Telekommunikation nutzen. Eine Mailliste ist derzeit im Aufbau, durch die auf Veranstaltungen hingewiesen werden soll. Wer aufgenommen werden will, schickt eine E-Mail über die Website des Vereins, auf der auch die Termine der Arbeitsgruppen aufgeführt sind. u www. kulturverein-holm.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert