Opn Kamp/Neuer Weg : Anwohner fühlen sich abgehängt

4456300_800x505_55b12cb42840f.jpg

Die Anwohner der Straße Opn Kamp haben das Gefühl, dass sie abgehängt werden sollen - verkehrstechnisch gesehen. Durch einen Poller, der bei Bedarf versenkt werden kann, wird ihre Wohnstraße zu einer Sackgasse. „Wir sind alles ältere Leute. Durch die Maßnahme müssen wir große Umwege in Kauf nehmen“, sagte Anwohnerin Waltraut Brandschläger. Mit weiteren empörten Gegnern der geplanten Maßnahme hat sie sich an der Ecke Opn Kamp/Neuer Weg getroffen, um ihren Unmut zu demonstrieren.

shz.de von
23. Juli 2015, 20:02 Uhr

Die Initiatoren waren zufrieden mit der Resonanz: Wohl 90 Prozent der Anwohner kamen der Aufforderung nach und waren einer Meinung: „Das geht gar nicht!“

„Wenn ich meinen gehbehinderten Schwiegervater abholen möchte, muss ich demnächst um in die Straße Brüttenland zu gelangen links in den Neuen Weg über die Hauptstraße und Kamperrege fahren. Ein Umweg von mehreren Kilometern“, sagte ein weiterer Gegner der Poller-Lösung. Bei vier Touren, die beim Holen und Bringen anfielen, kämen viele Extrakilometer zusammen.

Gemeinsam wollen sich die Betroffenen auf der kommenden Gemeindevertretersitzung für ihre Interessen einsetzten - für die Versetzung des Pollers in Richtung Altenheim oder ein Durchfahrverbot des Neuen Weges für den Lastverkehr.

„Leider können wir es nicht jedem recht machen, aber wir versuchen, die Interessen vieler zu berücksichtigen“, sagte Bürgermeister Uwe Schölermann. Die Maßnahme sei im Bauausschuss einstimmig beschlossen worden. Zuvor hätten sich mehrfach Bewohner der Straße Neuer Weg beschwert. „Da klappern die Tassen im Schrank“, wusste Schölermann zu berichten. „Das Verkehrsaufkommen ist extrem angestiegen. Bei einer Verkehrszählung wurden 12000 Fahrzeuge registriert“, ergänzte er. Wegen des angrenzenden Neubaugebiets nutze auch der Schwerlastverkehr die Gemeindestraße. In den Navigationsgeräten sei der Neue Weg als Ortsdurchfahrt eingetragen.

Nach einer Begehung mit Vertretern von Polizei und Kreisverkehrsamt sei man zu der Poller-Lösung gelangt. Ein Ingenieurbüro habe die Verkehrssituation geprüft und empfohlen den Neuen Weg zwischen Brüttenland und Opn Kamp zu schließen. Das sei ohne große baulichen Maßnahmen möglich.

„Der komplette Ausbau des Neuen Weges ist aus Kostengründen utopisch“, so der Bürgermeister. Die Poller-Lösung ist eine Lösung auf Probe. Wenn die Maßnahme nicht effektiv ist, kann sie rückgängig gemacht werden.

Noch liegt die Genehmigung vom Kreisverkehrsamt, die Poller zu setzen, nicht vor. Schölermann rechnet aber damit, dass die Anordnung nach den Sommerferien eintreffen wird.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert