zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

15. Dezember 2017 | 21:31 Uhr

Würdigung : Ansgarkreuz für Udo Tesch

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Udo Tesch, seit 43 Jahren ununterbrochen Mitglied im Kirchenvorstand/Kirchengemeinderat der Erlöserkirchengemeinde, erhält am Sonntag das Ansgarkreuz und somit die höchste Auszeichnung des Kirchenkreises, mit der besonderes ehrenamtliches Engagement innerhalb der Kirche gewürdigt wird. Tesch wird der zweite Träger des Ansgarkreuzes innerhalb der Kirchengemeinde sein. Verliehen wird ihm die Auszeichnung während des Gottesdienstes von Propst Thomas Drope.

shz.de von
erstellt am 09.Mai.2013 | 21:52 Uhr

Udo Tesch, Heidgrabens langjähriger Bürgermeister, hat sich in „seiner“ Kirchengemeinde bereits früh engagiert. Und wenn er sich für etwas entscheidet, dann nachhaltig. Das ist eine Lebenseinstellung von Udo Tesch. Beharrlichkeit, Zuverlässigkeit und Durchhaltevermögen sind seine Stärken.

Der am Sonntag Geehrte war innerhalb der langen Zugehörigkeit zum Leitungsgremium der Gemeinde mehrere Jahre lang auch dessen Vorsitzender. Ansonsten fungierte Tesch bis 2009 als stellvertretender Vorsitzender. Nach wie vor gehört der Heidgrabener dem geschäftsführenden Vorstand der Kirchengemeinde an.

Udo Tesch ist zudem seit langer Zeit Synodaler, gehört also dem höchsten Entscheidungsgremium des Kirchenkreises an. Ferner ist Tesch Vorsitzender des Vereins für Gemeindepflege, der Träger der Diakoniestation Uetersen ist.

Fragt man Udo Tesch, der am Sonnabend seinen 80. Geburtstag feiert, nach seinen Zielen, die er noch erreichen möchte, dann steht ganz oben auf seiner Liste der Wunsch nach einem Gemeindehaus in Heidgraben. Direkt im Umfeld des neuen Nahversorgers. Am Gottesdienst am Sonntag wirken alle drei Pastoren der Erlöserkirchengemeinde mit. Die Predigt hält Pastorin Almuth Bretschneider. Ferner am Ablauf beteiligt sind Pastor Johannes Bornholdt und Pastor Christian Hild.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert