Warten auf Armprothesen : Anna von der Ahe geht es besser – ihr Dank geht auch nach Uetersen

plath_klaus_75R_7419.jpg von 12. Dezember 2020, 18:00 Uhr

shz+ Logo
Anna von der Ahe mit ihrem Mann Marvin Biel und Tochter Mia (7).

Anna von der Ahe mit ihrem Mann Marvin Biel und Tochter Mia (7).

Die 24-Jährige hatte im Zuge einer Erkrankung Arme und Beine verloren. Sie ist mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen worden und wartet auf das Ende von Corona, um ihre Armprothesen in Empfang nehmen zu können.

Uetersen/Lübeck | Am 1. Februar 2019 erkrankte Anna von der Ahe an der Kinderkrankheit Meningitis mit Waterhouse Friederichsensyndrom − mitten in ihrer Ausbildung zur Erzieherin. Diese Krankheit brachte eine besonders schwere Form der Sepsis mit sich. Wochenlang musste di...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen