Kommunalwahl 2013 : Angst davor, dass liberale Ideen auf der Strecke bleiben könnten

3592772_800x493_508edff3b17fd.jpg

„Ihre Chance“, so lautet das Deckblatt einer Faltbroschüre, die derzeit von den Liberalen in Uetersen und Tornesch verteilt wird. Der Ortsverein hat sich im vergangenen Jahr zusammengeschlossen. Man sagt, die Liberalen hätten die angedachte Fusion beider Städte vorweggenommen.

shz.de von
29. Oktober 2012, 20:57 Uhr

Aber auch die FDP ist nicht frei von Zukunftssorgen. Man fragt sich, wie die Demokratie von unten, wie das Recht der kommunalen Selbstverwaltung, in Zukunft ausgeübt werden kann. Denn: Es gibt immer weniger, die sich ehrenamtlich für das Gemeinwohl engagieren wollen, die an der Gestaltung ihres Heimatortes mitwirken möchten.

Sabine Werner, die Vorsitzende des FDP-Ortsvereins Tornesch-Uetersen, weist auf die bei der FDP übliche liberale Haltung hin, die niemanden zwingt, sogleich FDP-Mitglied zu werden, nur weil er sich in der Partei engagieren möchte. Gleiches sagen auch Gunnar Werner für die Tornescher und Rolf Maßow für die Uetersener FDP-Fraktion. Kindertagesstätten, Schulen, Sportplätze, Gemeindezentren und Straßen würden nicht von alleine gebaut, sondern weil Lokalpolitiker vor Ort es entschieden hätten. Weil die Selbstverwaltung auch in Zukunft viel entscheiden müsse und weil es sich eben nicht von selber regele, sei bürgerliches Engagement weiterhin vonnöten. Die Liberalen beider Städte machen darauf aufmerksam, dass es zu den Werten der FDP zählt, Bürger nicht auszusperren, wenn es etwas zu beraten gibt. Übrigens auch nicht, wenn die Fraktionen zusammenkommen. Natürlich gebe es, wissen Werner und Maßow, Dinge, die nichtöffentlich entschieden werden müssten. Aber grundsätzlich seien die Fraktionssitzungen öffentlich. In Uetersen finden diese jeden Montag von 19 Uhr an im Rathaus statt (Zimmer 114). In Tornesch tagt die Fraktion dienstags von 19.30 Uhr an, ebenfalls im Rathaus. Wobei sich das Uetersener Verwaltungsgebäude an der Wassermühlenstraße und das Tornescher an der Wittstocker Straße befindet. Wichtig: Wer an den Fraktionssitzungen der Liberalen in Tornesch teilnehmen möchte, sollte sich vorab mit dem Fraktionsvorsitzenden in Verbindung setzen. Denn das Tornescher Rathaus ist nicht immer geöffnet. Gunnar und Sabine Werner sind unter 04122/55217 (04122/9572662, Fraktionszimmer) zu erreichen. Rolf Maßow informiert gerne unter 04122/45324. Die Liberalen freuen sich, wenn Bürger nun neugierig geworden sind und die Chance nutzen, die ihnen die Kommunalwahl 2013 bietet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert