zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

15. Dezember 2017 | 19:35 Uhr

Spektakel : Anbaden geriet diesmal zum Eisbaden

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Jetzt bin ich wenigstens wach“, sagt Marcus Lan- dahl lachend. Zusammen mit 35 anderen Unerschrockenen ist der 16-Jährige vor den Augen von rund 150 Schaulustigen, Fans und Freunden ins knapp fünf Grad kalte Wasser des Glinder Badesees gestiegen. Bei minus sechs Grad Lufttemperatur und eisigem Westwind geriet das traditionelle Anbaden am Sonntag nach Neujahr in diesem Jahr zum Eisbaden.

shz.de von
erstellt am 03.Jan.2016 | 19:07 Uhr

Die meisten der unerschrockenen Winterschwimmer gehören der DLRG Region Uetersen an, die das Badespektakel traditionell organisiert. Vorsitzender Uwe Schankin begrüßte Schwimmer und Gäste und verkündete die Strategie. Entsprechend seiner Empfehlung bestiegen die Badewilligen das Wasser über die beiden zur Verfügung stehenden Leitern, damit möglichst schnell möglichst viele ins Wasser gelangten. Dann versammelten sie sich in der Mitte der Fläche für ein Gruppenfoto. Anschließend hieß es, die Fluten so schnell wie möglich zu verlassen, um sich umzuziehen, sich bei Kaffee, Tee oder Glühwein aufzuwärmen und sich mit einem Berliner oder einer Grillwurst zu belohnen.

Auch die zahlreichen Gäste ließen es sich schmecken. Eingepackt in Winterjacken, Thermohosen, Schals, Mützen und Handschuhe trotzten sie Wind und Kälte und staunten über den eisernen Willen der Badenden und über ihre Bereitschaft, sich zu überwinden.

Die jüngste Teilnehmerin war die elf Jahre alte Celina Fründt aus Uetersen. Sie hatte sich von ihrer Tante „anstecken“ lassen. Der älteste Teilnehmer, der Elmshorner Harald Breuß, ist mit seinen 76 Jahren ein routinierter und begeisterter Winterschwimmer. In diesem Jahr feiert er sein 60-jähriges Eisbader-Jubiläum. Sein persönlicher Rekord liegt im Freibad Oberglinde bei einem Grad Wassertemperatur und 13 Minuten und 19 Sekunden Aufenthalt im Wasser. Auch in diesem Jahr ließ er sich als Erster ins Wasser gleiten und verließ es als letzter wieder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert