zur Navigation springen

Wiederaufnahme : Anatevka:„Wenn ich einmal reich wär“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die berühmte Geschichte von dem kleinen „Schtetl“ Anatevka in der Ukraine um 1905 vor der Revolution wird auf der Bühne erzählt. Weil das Stück mit Gustav Peter Wöhler in der Rolle des Milchmanns Tevje und dem Ensemble so erfolgreich war, hat das Publikum die Möglichkeit, das Theaterstück am 29. und 30. Januar jeweils um 20 Uhr und am 1., 3., 5.-8., 11., 13. sowie am 16. und 17. Februar nochmal zu sehen.

Vom berühmtesten Dichter der Schtetl-Kultur, Sholem Aleichem erzählt, verwandelte Jerry Bock den Stoff in ein Musical, das nach seiner Uraufführung in New York 1964 in der ganzen Welt aufgeführt und gefeiert wurde. „Anatevka“ wird zum Synonym für ein friedliches Leben bis ein Pogrom der zaristischen Polizei dem Frieden ein Ende setzt.

Das Stück wird von Ulrich Waller inszeniert und gibt einen Eindruck vom jüdischen Leben in Russland. Verfolgung Antisemitismus kommen vor – jedoch auch die jüdische Lebensphilosophie, ihr unerschütterlicher Humor, die Lebensfreude und komödiantische Leichtigkeit, die sehr berührend ist. Für die Vorstellung am Mittwoch, 30. Januar (20 Uhr) konnt „Kultur & Szene“ 3x2 Freikarten bekommen. Wer gern das Stück im St. Pauli Theater, Spielbudenplatz sehen möchte, kann sein Glück am heutigen Freitag um 17 Uhr unter der Telefonnummer 04122/925019 versuchen. Tickets: 040/4711 0 666

zur Startseite

von
erstellt am 24.Jan.2013 | 18:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert