Präsentation : An dieser Schule macht das Lernen Spaß

Lehrer sind viel mehr als nur Begleiter, sie sind eine bestimmende Größe für den Lernerfolg ihrer „Schutzbefohlenen“. Gelingt es ihnen, Begeisterung für ihr jeweiliges Fach zu entfachen und ihre Motivation als lodernde Flamme an die Schüler weiterzugeben, dann ist schon viel getan für den Wissenserwerb.

shz.de von
09. Februar 2014, 18:05 Uhr

Guter Unterricht ist ein Mix aus vielen Zutaten. Klassenunterricht (Frontalunterricht), Lehrervortrag, forschend-entwickelnder Unterricht, Unterrichtsgespräch, Gruppenarbeit und Projekttage, Partnerarbeit sowie Einzelarbeit sind nur einige der vielen Möglichkeiten für einen erfolgreichen Wissenstransfer.

An der Rosenstadtschule sei man sich dessen bewusst, so Schulleiter Wolfgang Balasus am Sonnabend während des Tages der offenen Tür. Die Regionalschule, die sich nach den Sommerferien in eine Gemeinschaftsschule umwandeln muss, hatte insbesondere Eltern von Viertklässlern und diese Kinder selbst eingeladen, sich den Schulalltag einmal anzuschauen.

In vielen Klassenzimmern herrschte Hochbetrieb. Auch die Fachräume waren aufgeschlossen worden. Die Fächer Textiles Werken, Computerarbeit, Robotik, Chemie, Biologie und Physik stellten sich vor. Praktisch wie theoretisch.

Da wurde eine Parallelschaltung aufgebaut, dort sorgte eine Dispersion für Erstaunen. Überall wurde deutlich: Wissen ist ein Schlüssel zum Können. Und die Schüler an der Rosenstadtschule können viel. Da staunen zuweilen sogar die Lehrer. Dieser Erfolg ist Ausdruck eines guten Miteinanders und eines guten Schulklimas.

Man werde am Guten auch nach den Sommerferien festhalten. Zwar unter geänderten Vorzeichen, jedoch weiterhin nach dem Prinzip des Forderns und des Förderns, so der Schulleiter. Was das genau bedeutet, möchte Wolfgang Balasus am morgigen Dienstag erläutern. Im Rahmen des Abends für Eltern von Viertklässlern.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert