Fußball : „An die vorletzte Saison anknüpfen“

4456299_800x353_55b12c2969e6d.jpg

Die 70 Tore, die die 1. Herren des Heidgrabener SV in der letzten Saison erzielten, genügten gehobenen Ansprüchen. Dass es aber auch 59 Mal im eigenen Gehäuse einschlug, missfiel HSV-Coach Ove Hinrichsen: „Deshalb haben wir auf der Suche nach Neuzugängen unser Hauptaugenmerk ganz klar auf eine Verstärkung der Abwehr gelegt“, erklärte der Trainer den Umstand, dass gleich vier der fünf Neuzugänge im Defensivbereich beheimatet sind.

shz.de von
23. Juli 2015, 20:00 Uhr

Dabei handelt es sich um ein Quartett, das von benachbarten Vereinen an die Uetersener Straße kam: Tjorben Fülscher und Marcel Rochelt vom TSV Uetersen III sowie Björn Spriestersbach (Moorreger SV) und zuletzt auch noch Johannes Scheck (TV Haseldorf). Der einzige Neue für den Offensivbereich, Lukas Lübberstedt, wird den Heidgrabenern erst nach der Winterpause zur Verfügung stehen. Nach langer Bedenkzeit entschloss sich der 24-Jährige, der für den TSV Auetal zuletzt in Niedersachsens Bezirksliga kickte, zwar für einen Wechsel zum „kleinen HSV“, der ihm von seinem Bekannten Maik Siebels empfohlen wurde ‒ doch bis zum Februar 2016 weilt er in Prag. „Im Frühjahr wird Lübberstedt uns aber fußballerisch voranbringen“, ist Hinrichsen überzeugt.

Nach seiner Zielsetzung für die kommende Saison 2015/ 2016 in der Kreisliga 8 befragt, entgegnete Hinrichsen: „Wir wollen ganz klar an die vorletzte Serie anknüpfen und besser abschneiden als in der jüngsten Spielzeit!“ Zur Erinnerung: Hatten die Heidgrabener 2013/2014 als Neuling noch einen hervorragenden vierten Platz erreicht, mussten sie sich in der Saison 2014/ 2015, nachdem sie lange in der Spitzengruppe dabei waren, nach sieben Niederlagen aus den letzten sieben Partien mit dem siebten Rang begnügen.

Nun hofft Hinrichsen auf ein Ende dieser Negativserie: „Wir wollen so lange wie möglich oben mitspielen und mindestens wieder Vierter werden!“ Der Schwere dieser Aufgabe ist sich der sympathische Coach bewusst, denn er betonte: „Die Hälfte der Liga hegt mehr oder weniger berechtigte Ambitionen, in der Spitzen-gruppe dabei zu sein ‒ die Staffel 8 wird, wie schon in den letzten Jahren, oben wieder sehr stark und ausgeglichen besetzt sein!“ Einen klaren Titelfavoriten nannte der 44-Jährige nicht, er schätzt aber seinen Ex-Klub SV Lieth sowie den TuS Germania Schnelsen II als „sehr stark“ ein und hat auch von den Nachbarn FC Union Tornesch II und Moorrege eine hohe Meinung.

Zur langfristigen Zielsetzung seines Teams sagte Hinrichsen: „Wir wollen kontinuierlich in der Kreisliga oben mitspielen und haben mit unserem neuen Kunstrasenplatz gute Voraussetzungen. Ich persönlich würde gerne auch einmal einen Bezirksligisten trainieren ‒ und warum nicht hier in Heidgraben?“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert