Karriere am Kalkberg : An der Seite von Erol Sander

3507617_800x570_50101c6dbd7d0.jpg
1 von 2

Nele Zill ist eine sehr patente Frau. Das große Faible der gelernten Mediengestalterin (Lehrbetrieb war die Uetersener Druckerei C.D.C. Heydorn) gilt der Schauspielerei. Bereits in der Grundschule hat die heute 19-jährige auf der Bühne gestanden. Seit fünf Jahren gehört sie zum Ensemble der Uetersener Hagebuttenbühne. „Die Welle“, „Die Schöne und das Biest“, „Breakfast Club“, „Die wilden Hühner“ und „Aschenputtel“ – das sind nur einige Rollen, in denen Nele Zill an exponierter Stelle mitgewirkt hat.

shz.de von
25. Juli 2012, 18:15 Uhr

Warum dann nicht einmal auch auswärts etwas wagen? Auf ganz anderem Terrain? Mit diesen Vorsätzen fuhr Nele Zill im März dieses Jahres nach Bad Segeberg – zum Casting für die damals bevorstehenden Karl-May-Festspiele. Gesucht wurden Statisten. In dem Gasthaus, dem Veranstaltungsort für das Casting, seien Hunderte Bewerber gewesen, erinnert sich Nele Zill an diesen Tag zurück. „Wir mussten einen Text vorsprechen sowie vortanzen und auch nach Anweisung eine Kampfszene nachstellen.“ Während des Castings „regnete“ es Sterne. Was diese zu bedeuten hatten, wusste sie zu diesem Zeitpunkt nicht. „Ich erhielt drei Sterne, das muss wohl gereicht haben“, erklärt sie sich das Telefonat, das sie wenige Tage später führen konnte. Nele Zill war ausgewählt worden. Bei „Winnetou II“ ist sie zum einen in der Rolle einer Stadtbewohnerin in New Orleans zu sehen, zum anderen in der Rolle eines Hochzeitsgastes in Mexiko.

72 Auftritte gilt es bis zum 2. September zu absolvieren. Für Nele Zill ist das kein Problem. Sie ist erfahren genug, um diese zusätzlichen Herausforderungen zu meistern. Und sie hat ihren Gesellenbrief bereits in der Tasche! In ihren Rollen zu erleben ist sie immer donnerstags bis sonnabends von jeweils 15 und 20 Uhr sowie sonntags von 15 Uhr an. Natürlich an der Seite von Erol Sander, der den Winnetou am Kalkberg auch in diesem Jahr spielt.

Was sie nach der Zeit bei den Karl-May-Festspielen machen möchte, weiß die 19-jährige auch schon: „Ich möchte eine Schauspielausbildung machen!“ Doch nicht sofort. Denn Nele Zill ist auch weltoffen. Mit einer Freundin, die gerade ihr Abitur abgelegt hat, wird sie am 3. September nach Neuseeland aufbrechen. Acht Monate lang möchte sie dort Land, Leute und Schafe kennenlernen. „Und natürlich möchte ich dort auch arbeiten.“ Ein besonderes Visum, das ein Jahr lang gültig ist, ermöglicht den beiden Freundinnen dieses Vorhaben und ebnet ihnen zugleich den Weg. Während der acht Monate wollen Nele Zill und ihre Begleiterin beide Inseln kennenlernen. „Und anschließend fahren wir für einen Monat nach Australien“. Der Kontinent liegt ja quasi „um die Ecke“. Warum also nicht?! Ist sie sicher, dass sie wiederkommen wird? „Ja, das habe ich ganz bestimmt vor. Wenn es in Australien Herbst wird, komme ich zurück und genieße den Frühling in Deutschland.“ Das ist im Mai 2013.

Sicherlich wird Nele Zill viel zu erzählen haben. Die UeNa werden sie natürlich nach ihren gemachten Erfahrungen, gewonnenen Eindrücken und besonderen Erlebnissen befragen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert