Handball : Am Ende Vierter

Überaus gelöst war am vergangenen Sonnabend die Stimmung bei den 1. Frauen des TuS Esingen: Sie gewannen nicht nur ihr letztes Saisonspiel gegen die TuS Aumühle-Wohltorf mit 26:13, sondern schlossen die Hamburg-Liga-Spielzeit auch auf einem hervorragenden vierten Platz ab. „Und das als Aufsteiger“, erinnerte TuS-Betreuer Valko Scheele daran, dass die Esingerinnen erst im Sommer 2012 als Landesliga-Meister den sofortigen Wiederaufstieg in die höchste Hamburger Spielklasse geschafft hatten. TuS-Trainer Jan-Henning Himborn sagte nach dem Spiel bei einer Ansprache an die Sponsoren, die zum Saisonabschluss eingeladen worden waren: „Besser hätte die Spielzeit für die 1. Frauen nicht laufen können!“

Avatar_shz von
23. April 2013, 21:58 Uhr

Gegen Aumühle-Wohltorf war der Jubel nach zwei Minuten besonders groß, als Jaqueline Senf mit dem 1:0 ihr erstes Saisontor erzielte. Vier gute Paraden von TuS-Torhüterin Jessica Krass ermöglichten eine 3:0-Führung (6. Minute), ehe nach sieben Minuten auch Aumühle das erste Tor gelang. Anna-Cathleen Voigts vierter Treffer in Folge bedeutete das 6:1 (14.). Nachdem die Gäste aus dem Sachsenwald zwischenzeitlich auf 8:4 verkürzt hatten (24.), zogen die Tornescherinnen das Tempo wieder an. So wurden die Seiten beim Stand von 12:4 gewechselt.

Nach der Pause agierten die Gastgeberinnen in der Abwehr nicht mehr ganz so aufmerksam. Dennoch stand in der 41. Minute beim 18:8 erstmals ein Zehn-Tore-Vorsprung auf der Anzeigetafel. Diese wies eigentlich ein 27:13 als Endergebnis auf: „Voigt hatte zehn Tore erzielt – aber einen Treffer hatten die Schiedsrichter leider irgendwie verloren“, so Scheele, der präzisierte: „Das Kampfgericht hatte alle Tore, der Schiedsrichter-Beobachter auch – aber entscheiden tut eben das Gespann ...“

Den Verlust von einem Tor können die Esingerinnen aber verschmerzen. Im Abschlussklassement der zur Drei-Klassen-Gesellschaft gewordenen Hamburg-Liga (der Meister Altrahlstedter MTV blieb ohne Verlustpunkt) haben die TuS-Frauen nur drei Punkte Rückstand auf Vizemeister SG Niendorf/Wandsetal, der nun wie die 1. Esinger Männer in zwei Aufstiegsspielen gegen den Schleswig-Holstein-Liga-Vizemeister (HSG Reinfeld/ Hamberge) um den Sprung in die Oberliga Hamburg/ Schleswig-Holstein kämpft.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert