zur Navigation springen

Evangelischer Kindergarten : Am 1. August kommen die Kleinen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Ab August werden den evangelischen Kindergarten auch ganz kleine Menschenkinder – Mädchen und Jungen ab vollendetem ersten Lebensjahr – besuchen können. Denn in der Einrichtung werden dann zehn Krippenplätze zur Verfügung stehen. Die Politiker des Sozial- und Bildungsausschusses hatten dem Antrag der evangelischen Kindertagesstätte auf Umstrukturierung einer Elementargruppe in eine Krippengruppe und der Absicherung ungedeckter Umbaukosten in Höhe bis zu 10500 Euro durch die Stadt einstimmig zugestimmt.

shz.de von
erstellt am 15.Jan.2013 | 20:57 Uhr

Aus dem Bundesförderprogramm ist ein Zuschuss in Höhe von 25000 Euro zu den Umbaukosten, jedoch höchstens 75 Prozent der Umbaukosten, zu erwarten. Die von der Kindergartenleitung eingereichten kalkulierten Umbau-/Einrichtungskosten liegen bei 35460 Euro. Den Grünen-Politikern erschienen einige Einzelpositionen wie 1000 Euro für Kissen und Bettdecken, 750 Euro für Babyphon, Fotoapparat, Camcorder oder der Umbau des Waschraumes mit Einbau eines Sichtfensters zum Krippenraum mit 7500 Euro zu hoch. Doch sie ließen sich von der Leiterin des Amtes für Soziale Dienste Sabine Kählert überzeugen, dass die Kostenkalkulation solide aufgestellt und auch von der Fachstelle des Kreises akzeptiert worden sei.

Die SPD-Politikerin Verena Fischer-Neumann betonte: „Es ist begrüßenswert, wenn die evangelische Kindertagesstätte Krippenplätze zur Verfügung stellen will. Der Bedarf ist ja vorhanden.“

Ursprünglich hatte die Einrichtung die Umwandlung von zwei Elementargruppen in zwei Familiengruppen geplant. Doch nach Prüfung der Anmeldezahlen für Kinder unter drei Jahren, einem erweiterten zeitlichen Angebot im Elementarbereich und einer Teamfortbildung zum Thema frühkindliche Erziehungen hatten sich die Miarbeiterinnen der Einrichtung und ihr Träger, die evangelische Kirche, für die Schaffung von zehn Krippenplätzen und damit für die individuelle Betreuung und Förderung von Kindern unter drei Jahren in einer Krippengruppe entschieden. Im Elementarbereich verbleiben für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren wie bisher 60 Plätze.

Eine Warteliste für die Krippenplätze würde es bereits geben, so KiTa-Leiterin Martina Droste. Die Erzieherinnen, die künftig die Krippenkinder betreuen werden, bereiten sich durch Fortbildungen zur Erlangung der Qualifikation „Fachkraft für frühkindliche Bildung“ auf ihre neue Aufgabe vor.

Vorgesehen ist, dass die Krippenkinder mit drei Jahren dann in eine Elementargruppe mit gleicher Öffnungszeit von 8 bis 14 Uhr (Spätdienst 15 Uhr) wechseln. In beiden Gruppen werden die Kinder mit einem Mittagessen versorgt. „Eine ereignisreiche Zeit liegt vor uns. Wir freuen uns auf die ganz kleinen Menschenkinder, die dann bei uns spielen, krabbeln, schlafen und essen werden“, betont KiTa-Leiterin Martina Droste.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert