Sommerfest : Alte Spiele kamen bei Kindern gut an

4099280_800x434_539f23124d083.jpg
1 von 3

Was Mama und Papa und Oma und Opa in ihrer Jugend gespielt haben, das wissen die 120 Kinder, die die Heidgrabener Grundschule besuchen, jetzt. Einen Nachmittag lang drehte sich auf ihrem Schulhof alles um das Thema „Alte Spiele“. Beim Sommerfest standen Gummitwist, ein Wettbewerb im Wäscheaufhängen, Sackhüpfen sowie Eierlaufen und Co. auf dem Programm. Schulleiterin Ingeborg Liebich zeigte, dass sie nichts verlernt hatte und sprang ins Springseil, das zwei Schülerinnen schwangen.

shz.de von
16. Juni 2014, 18:55 Uhr

Sie und ihr Kolleginnenteam laden alle zwei Jahre im Wechsel mit einer Projektwoche zu einem Schulfest ein. Schulsozialarbeiterin Katrin Neu, Susanne Ziemer und ihre Mitarbeiterinnen vom „Offenen Ganztag“, der Elternbeirat mit seiner Vorsitzenden Christin Schüler-Nazar, die Schulvereinsmitglieder mit ihrer Vorsitzenden Manuela Allers trugen zum Gelingen der Veranstaltung bei. Jede Klassengemeinschaft hatte sich fünf Spiele für die Mitschülerinnen und Mitschüler einfallen lassen. Mit einem Laufzettel ausgestattet ging es von Stand zu Stand.

Wer sich für die nächste Spielrunde stärken wollte, musste sich zwischen Kuchenbuffet und Wurst vom Grill entscheiden. Den Kuchen hatten die Eltern als Spende mitgebracht und auch die Würstchen wurden von engagierten Eltern gewendet.

An einer Informationstafel konnten sich die Grundschulkinder und ihre Gäste über Schul-AGs informieren. „Wer Lust hat, sich in der Garten-AG zu engagieren, ist herzlich willkommen“, sagte Schulleiterin Liebich, die ansonsten befürchtet dass das Projekt Gärtnern einschläft.

Der Erlös aus dem Verkauf einer reichhaltig bestückten Tombola, bei der es keine Nieten gab, von Kaffee, Kuchen und Grillwurst sowie Bildern, die im „Offenen Ganztag“ entstanden waren, kommt dem Schulpatenkind Dennis zugute. Die Jungen und Mädchen der Heidgrabener Grundschule finanzieren dem afrikanischen Jungen den Besuch einer Schule.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert