zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. Dezember 2017 | 17:26 Uhr

Als Vizemeisterin nach Padua

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Schon in der vergangenen Woche klingelte das Telefon im Hause Ammann häufiger als sonst, als viele Verwandte und Bekannte Alina Ammann zu ihrem 18. Geburtstag gratulierten. Am Wochenende kamen dann wieder mehrere Glückwunsch-Anrufe als Anerkennung für den erfolgreichen Auftritt der Athletin des TuS Esingen bei den Deutschen U20-Meterschaften in Dortmund, bei denen sie mit einem neuen Landesrekord über 800 Meter Deutsche Vizemeisterin wurde. „Überglücklich und begeistert“ war ihr Trainer und Vater Michael Ammann.

shz.de von
erstellt am 24.Feb.2016 | 19:47 Uhr

Vier Tage nach ihrem 18. Ehrentag startete Alina Ammann in ihrer Paradedisziplin, den 800 Metern, am Sonnabend im Vorlauf, für den 15 Athletinnen gemeldet waren. „Die Siegerinnen beider Vorläufe qualifizierten sich direkt für das Finale, dazu kamen die nächsten sechs Zeitschnellsten“, berichtete TuS-Trainer Dirk Junge. Er hatte Alina Ammann vorgegeben, „taktisch so zu laufen, dass sie ihren Vorlauf kontrolliert und gewinnt, aber nicht zu viel Kraft verliert im Hinblick auf das Finale“.

Dies gelang: Vom Start weg setzte sich die LMG-Schülerin mit an die Spitze des Feldes, das bis auf die Zielgerade sehr dicht beieinander blieb, da das Tempo nicht allzu hoch war. So musste der Endspurt entscheiden und es kam zu einem „Fotofinish“, das Alina Ammann um sechs tausendstel Sekunden für sich entscheid: Mit 2:12,24 Minuten gewann sie ihren Vorlauf vor Joana Staub (LC Rehlingen).

< Am Sonntagmittag stieg das Finale der acht Qualifizierten. Gleich nach dem Startschuss setzte sich die große Favoritin Konstanze Klosterhalfen (Bayer Leverkusen) an die Spitze des Feldes und machte ordentlich Tempo. „Alina konnte sich direkt hinter ihr platzieren“, so Junge. Nach 400 Metern war die Esingerin noch immer an Klosterhalfens Fersen und zum Rest des Feldes war bereits eine kleine Lücke entstanden. Gegen Ende der dritten Runde konnte Alina Ammann das Tempo nicht mehr ganz mitgehen und musste die Führende ziehen lassen.

Klosterhalfen wurde mit einem neuen deutschen U20-Hallenrekord in 2:03,37 Minuten Deutsche Meisterin und ist damit aktuell auch die schnellste 800-Meter-Läuferin der Frauen in Deutschland. Alina Ammann hielt ihren Vorsprung vor den Verfolgerinnen: Sie holte mit 2:07,61 Minuten die Silbermedaille und verbesserte ihren eigenen, erst zwei Wochen zuvor aufgestellten Hallenlandesrekord von Schleswig-Holstein um 0,6 Sekunden. „Bronze“ holte Staub in 2:09,91 Minuten.

Als Krönung wurde Alina Ammann von Bundestrainer Thomas Dreißigacker für den U20-Hallenländerwettkampf, der am Sonnabend, 27. Februar im norditalienischen Padua stattfindet, nominiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert