zur Navigation springen

Schulen von 1800 bis 1945 : Als Uetersen das Lesen lernte

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit dem Schulwesen in Uetersen der Jahre 1800 bis 1945 befasst sich eine Ausstellung im Museum Langes Tannen. Zehn Schulen gab es damals. Uetersen avancierte schnell zu einem bedeutenden Standort innerhalb des Kreises.

shz.de von
erstellt am 22.Feb.2017 | 12:00 Uhr

Uetersen | Museumsleiterin Dr. Ute Harms hat intensiv geforscht und präsentiert nun ihre Ergebnisse: „Uetersener Schulen 1800 - 1945“, lautete das Arbeitsthema, und so lautet nun auch der Titel einer Sonderausstellung, die am Sonnabend, 25. Februar, in der Museumsscheune Langes Tannen eröffnet wird. Vernissage-Beginn an der Heidgrabener Straße ist um 16 Uhr. Harms: „In Uetersen hat sich in dem betrachteten Zeitraum von knapp 150 Jahren ein vielfältiges Schulwesen entwickelt.“

Diesbezüglich in den Fokus rücken die Fleckenschule und das Rektorat (Lateinschule) unter kirchlicher und klösterlicher Aufsicht, zwei private Lehrinstitute, die städtischen Bürger- und Volksschulen sowie eine Mittelschule. Die Existenz Letzterer sei dem rasanten Wachstum der Stadt geschuldet, so Harms.

Uetersen war Standort des ersten preußischen Lehrerseminars in Schleswig-Holstein (1873). Daraus hervorgegangen ist die Oberschule an der Seminarstraße, das heutige Ludwig-Meyn-Gymnasium (LMG). Uetersen wuchs mit Beginn der 1920-er Jahre zu einem bedeutenden Schulstandort innerhalb des Kreisgebiets. Die Ausstellung ist mit Fotos, Dokumenten und Plänen der zehn ehemaligen Uetersener Schulen bestückt.

Die Museumsleiterin ist erfreut darüber, dass es gelungen ist, die Schau mit historischem Schulmobiliar und -utensilien zu bereichern und sie darüber noch „lebendiger“ werden zu lassen. Unterstützt wurde Harms von Schülern des Uetersener Gymnasiums, die den Ausstellungsteil zur Geschichte des LMG erarbeitet haben. Die Ausstellung „Uetersener Schulen 1800 - 1945“ ist bis zum 31. Mai mittwochs, sonnabends und sonntags jeweils in der Zeit von 14 bis 18 Uhr zu sehen. Der Eintritt kostet zwei Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen